Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Parken Kompakt 2017

Komplettpakete für alle Fälle

Die Digitalisierung verlangt auch in der Parken Branche immer stärker nach neuen Lösungen. Im Interview mit Parken aktuell erklärt Frank Horak, ...

ICA: Zukunftsorientierte Lösungen in Chipkarten- und Barcodeausführung

Seit 30 Jahren profitieren unsere Kunden von unserer partnerschaftlichen Zusammenarbeit bei der Neuinstallation, dem begleitenden Support und der Erweiterung zeitgemäßer ...

EasyPark übernimmt deutschen Handy-Parken-Anbieter

Autofahrer finden per App einen freien Parkplatz und bezahlen diesen mit dem Smartphone. Nach der Übernahme des Technologie-Start-ups Parko aus ...

Skepsis gegenüber mobilem Bezahlen

Die Deutschen stehen dem mobilen Bezahlen nach wie vor kritisch gegenüber. Mehr als jeder Zweite würde mobile Bezahlsysteme aktuell auch ...

Wenn Auto und Parkroboter sich austauschen

Die Digitalisierung des Autos soll für mehr Komfort sorgen und zugleich mehr Zeit für die wesentlichen Dinge des Lebens lassen. ...

Inklusion auch im Parkhaus

Barrierefrei: der neue Parkhaus-Kassenautomat Pay EasyAccess von DESIGNA Zum Frühlingsbeginn präsentiert DESIGNA ein weiteres Mitglied der Produktfamilie ABACUS Blue Edition. ...
 
 
 
 
 

50 Jahre OPG: Feierstunde mit prominenten Gästen

v.l.: Oberbürgermeister Wolfgang Griesert (Stadt Osnabrück), Volker Hänsler, Wigand Maethner (Geschäftsführer OPG), Volker Bajus (Aufsichtsratsvorsitzender), Dr. Thomas Waibel (DESIGNA), Dr. Stephan Rolfes (Stadtwerke Osnabrück, Vorstand Mobilität), Foto: OPG

Im Rahmen einer Feierstunde im Ratssitzungssaal des Rathauses erinnerte die Osnabrücker Parkstätten-Betriebsgesellschaft mbH an ihre Gründung am 19. Oktober 1967. Im Mittelpunkt stand die Festrede von Dr. Thomas Waibel, Vorstandsvorsitzender der Management Trust Holding AG in Wien, die über ihre DESIGNA Verkehrsleittechnik GmbH in über 60 Ländern rund 6.000 vollautomatisierte Parksysteme entwickelt, produziert und installiert hat.

Dr. Waibel zeichnete ein Bild des zukünftigen Parkens, das durch die Digitalisierung und durch einen Anstieg der Elektromobilität geprägt ist. Insbesondere wies Dr. Waibel auf die vielfältigen Anwendungen digitaler Möglichkeiten hin. Beispielsweise könne eine Reise von A nach B einschließlich aller Verkehrsmittel wie Carsharing, Parken Flugplatz Heimatort, Flug Zielort, Hotel, Parken und Mietwagen in einem Vorgang gebucht werden. Die Verbindung aller Verkehrsträger sei nur durch die forcierte Nutzung aller Arten digitaler Endgeräte möglich. Außerdem zeigte Dr. Waibel auf, welche ökonomischen Potentiale in der Analyse der Kundendaten stecke, um, ähnlich wie bei den Tarifen der Fluggesellschaften, immer den jeweils besten Preis zu finden. Er ging auch auf die Risiken der Digitalisierung ein, die nur durch einen konsequenten Schutz der eigenen Daten gewährleistet werden könne.

Die OPG folge schon heute dem von Dr. Waibel aufgezeigtem Weg der Modernisierung. Wigand Maethner, OPG Geschäftsführer, sagte: „Wir reden nicht nur über Ladestationen für Elektroautos, über Parkplätze für E-Bikes oder über das schrankenlose Parken. Wir verwirklichen schon jetzt die Ansätze des neuen Parkens und modernisieren in hohem Tempo unsere Produktpalette.“ Volker Hänsler, Geschäftsführer der OPG, ergänzte: “Die OPG hat ein ehrgeiziges Investitionsprogramm vor sich, das sich neben der Modernisierung auch auf die Substanzverbesserung der bestehenden Parkhäuser wie beispielsweise der Ledenhof-Garage oder der Bahnhofsgarage bezieht. Die Autofahrer werden auch künftig bei der OPG den hohen vom ADAC anerkannten Qualitätsstandard nutzen können.“

Parkraumbewirtschaftung in öffentlicher Hand

Oberbürgermeister Griesert führte in die Veranstaltung ein und betonte in seinem Grußwort die positiven Aspekte einer Parkraumbewirtschaftung in öffentlicher Hand. Ein Beleg sei die gute Bewertung der Parkhäuser durch den ADAC. Mit Blick auf die Umwelt verwies Griesert auf die Stromtankstellen und die Zusammenarbeit mit dem StadtTeilAuto: „Inzwischen gestaltet die OPG die Zukunft der Mobilität in Stadt und Region mit und trägt so zur Lebensqualität bei.“

Volker Bajus, Vorsitzender des Aufsichtsrates der OPG, wies besonders auf die Einbettung der OPG in die Stadtentwicklung hin. Osnabrück müsse die Mobilitätswende hin zu einer engen Verknüpfung aller Verkehrsträger organisieren. Parkhäuser seien dann die Schnittstelle zwischen den Verkehrsmitteln. Mit einer kommunalen Gesellschaft würde das leichter gelingen als mit privatwirtschaftlichen Anbietern. Dabei sei es besonders hilfreich, dass die „Marke OPG“ ein solch hohes Ansehen genieße.

Prof. Dr. Stephan Rolfes, Vorstand Mobilität der Stadtwerke Osnabrück AG, stellte die OPG in den Gesamtzusammenhang eines multimodalen Verkehrssystems der dritten Mobilitätswende. Den ersten Schub gab es mit Eisenbahnen und der Schiene. Der zweite Schub kam dann mit den Autos und der Straße. Jetzt gelte es, mit der dritten Wende die Städte lebenswert zu machen und die Aufenthaltsqualität in der City zu verbessern. Beispielsweise werden Parkhäuser zu Stromtankstellen und Parkmöglichkeiten für Fahrräder. Mit Elektroautos würde der Verkehr leise und die Luft wieder sauber. Die dritte Mobilitätswende werde die Lebensqualität in der City ganz wesentlich verbessern.

Die OPG kann in den vergangenen 50 Jahren auf einen nachhaltigen Wachstumsprozess zurückblicken, der von den folgenden Meilensteinen geprägt war:

1967 Gründung

1971 Kollegienwall-Garage

1976 Ledenhof-Garage

1982 Parkhaus/Tiefgarage Nikolaiort

1990 Vitihof-Garage

1994 Stadthaus-Garage

1995 Salzmarkt-Garage

2001 Bahnhofsgarage

2006 Altstadt-Garage

2006 Tochtergesellschaft OPG-Parking GmbH und OPG Center-Parking GmbH

2005-2011 Bewirtschaftung Neumarktpassage

2010 Hochwasserschaden Vitihof-Garage

2012 Verkauf OPG-Parking GmbH

2013 Parkhaus Lotterstraße

2014 Mehrheitsgesellschafter SWO mit 94%, Stadt Osnabrück 6%

2016 Tiefgarage Neustadt-Carré