Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Parken Kompakt 2017

Komplettpakete für alle Fälle

Die Digitalisierung verlangt auch in der Parken Branche immer stärker nach neuen Lösungen. Im Interview mit Parken aktuell erklärt Frank Horak, ...

Parkplatz-Gerangel

In Großstädten ist Parkraum ein knappes, kostbares Gut. Selbst wenn es innerhalb von Wohnanlagen Stellplätze gibt, so reichen diese nicht ...

AASSET und TKH verschmelzen zu einem Unternehmen

Zum 1. November 2012 wurden die AASSET Security GmbH aus Erkrath und die TKH Security Solutions Deutschland GmbH verschmolzen. Für ...

Mobil zum Ziel – Q-Park launched Parking App

Wo kann ich parken? Wie komme ich dort hin? Was kostet mich der Spaß? Wer zudem noch Details zu Einfahrtshöhe, ...

Bouwfonds IM erwirbt drei weitere Parkhäuser

Bouwfonds Investment Management (Bouwfonds IM) hat im Auftrag seines dritten Parkplatzinvestmentfonds drei Parkhäuser in Irland und Nordirland erworben. Das Investitionsvolumen ...

Ergebnis knapp behauptet, Zahl der Standorte ausgebaut, operative Kosten gesenkt

Die APCOA PARKING Group hat im Jahr 2013 auch unter anspruchsvollen Marktbedingungen Kurs gehalten. Der europaweit tätige Unternehmen erwirtschaftete in ...
 
 
 
 
 

Alte Autofahrer parken besser ein als junge – und Frauen schneller als Männer

Sollten die Fähigkeiten beim Einparken als Maß aller Dinge gelten, dann braucht sich in Deutschland niemand Sorgen um den demografischen Wandel zu machen. Eine Studie der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mannheim im Auftrag von APCOA PARKING hat ergeben: Ältere Autofahrer parken überraschender Weise besser ein als junge.

In Köln, Frankfurt, Stuttgart und Karlsruhe wurden in APCOA Parkhäusern mehrere hundert Autofahrer von Studenten der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mannheim beobachtet, befragt und zeitlich beim Einparken erfasst. Nach Auswertung der Erhebung gab es erstaunliche Ergebnisse und einige Vorurteile weniger.

So benötigte die Gruppe der 18 bis 25-jährigen Fahrer im Schnitt 22 Sekunden um einzuparken. Die Gruppe der 55 bis 65-jährigen benötigte dazu nur 15 Sekunden und zeigte eine überraschende Souveränität beim Parkmanöver. Auch bei der Anzahl der benötigten Lenkbewegungen stellten sich die Älteren geschickter an, wobei der Unterschied nicht ganz so deutlich ausfiel: Die Jungen rangierten ihr Auto mit 1,8 Lenkbewegungen in die Parklücke, die Älteren benötigten nur 1,6 Bewegungen.

 

Frauen parken schneller ein als Männer

Beim Vergleich von Männern und Frauen waren Frauen beim Einparken mit durchschnittlich 17 Sekunden deutlich schneller als Männer, die dazu rund 20 Sekunden brauchten. Allerdings benötigten sie dafür etwas mehr Lenkbewegungen, nämlich 1,62 im Vergleich zu 1,5 der Männer. Als echte Zeitfresser entpuppten sich elektronische Einparkhilfen im Fahrzeug. Fahrer, die den Sensor beim Einparken nutzten, benötigten im Schnitt 21 Sekunden. Fahrzeuge ohne Sensor wurden hingegen in nur 15 Sekunden eingeparkt.

 

Kleinwagen im Vorteil

Weniger überraschend dagegen war das Ergebnis, dass sich Fahrer von Luxuswagen deutlich mehr Zeit zum Einparken nehmen als Besitzer von günstigen Kraftfahrzeugen. Hochpreisige Wagen wurden im Schnitt in 24 Sekunden vom ersten Stopp bis zum Ausschalten des Motors eingeparkt. Günstige Autos standen schon nach 17 Sekunden auf dem Stellplatz. Ähnlich verhält es sich mit großen und kleinen Fahrzeugen. SUVs und Limousinen wurden mit 28 Sekunden am langsamsten eingeparkt. Kleinwagen standen bereits nach 13 Sekunden auf ihrem Stellplatz.