Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Parken Kompakt 2017

Komplettpakete für alle Fälle

Die Digitalisierung verlangt auch in der Parken Branche immer stärker nach neuen Lösungen. Im Interview mit Parken aktuell erklärt Frank Horak, ...

Kaiserlich parken mit A1 HANDY

A1 Telekom Austria erweitert ihren HANDY Parken Service. Im Rahmen von Pilotprojekten können Parkgebühren am APCOA Parkplatz Schönbrunn und in ...

Airport-Ranking: Die teuersten Flughäfen Deutschlands

  Kurzparker-Zone am Terminal 2 Flughafen Köln/Bonn. Foto: Wikimedia Das Fluggasthelfer-Portal AirHelp hat die Parkplatzpreise der 13 größten Flughäfen Deutschlands ...

DESIGNA: Zukunft mit Herkunft

Vor über 65 Jahren wurde DESIGNA mit nur drei Mitarbeitern in Kiel als „Deutsche Signal- und Werbemittelgesellschaft mbH“ gegründet. Heute ...

APCOA: Musik genießen und sicher parken

Die geparkte schwarzlackierte Wagenkolonne der Kanzlerin und des Bundespräsidenten verewigten die APCOA-Mitarbeiter vor Ort mit einem Foto. Foto: APCOA Anfang ...

APCOA PARKING expandiert nach Luxemburg

Das neue APCOA-Parkhaus ist zentral in der Luxemburger Innenstadt gelegen. Foto: CC BY-SA 3.0/Wikipedia Parkraum-Manager APCOA PARKING expandiert nach Luxemburg. ...
 
 
 
 
 

Bedienfreundlichkeit und Effizienz im Fokus

Die neue KM 125/130 R hat eine erhöhten Arbeitsbreite und einen größeren Kehrgutbehälter als sein Vorgänger.

Mit der neuen KM 125/130 R bietet Kärcher ab sofort eine Kehrmaschine der 125-Zentimerklasse an. Im Mittelpunkt der Neuentwicklung stand die Verknüpfung von hoher Bedienfreundlichkeit mit effizientem Arbeiten. Im Vergleich zum Vorgänger vereine das Gerät eine Vielzahl an Neuerungen, die auch schon  in kleineren Maschinen eingesetzt werden, heißt es in einer Pressemitteilung des Herstellers. Die Maschine verfüge über einen speziellen Kehrsichelbesen, der müheloses Auskehren von Ecken ermögliche, und zeichne sich durch außerordentliche Wendigkeit aus. Laut Kärcher sorgt die Positionierung der Hauptkehrwalze auf der Hinterachse für einfache Wartung und zugleich für sicheres Überqueren von Bodenschwellen und Rampen.  Die Filterreinigung erfolgt permanent und vollautomatisch per Druckluftimpuls.

Die wichtigsten Neuerungen im Detail
Für die schwierige Reinigung von Ecken hat Kärcher einen sogenannten Kehrsichelbesen entwickelt. Dieser ist zwischen Hauptkehrwalze und Seitenbesen montiert und stehe optional zur Verfügung. Kombiniert mit der hohen Wendigkeit der Maschine lasse sich damit Schmutz beim Auskehren von Ecken in einem Arbeitsgang vollständig aufnehmen, so Kärcher. Die sonst übliche Kehrsichel bleibe nicht zurück.
Die auf der Hinterachse positionierte Kehrwalze könne werkzeuglos entnommen und getauscht werden. Die gute Zugänglichkeit erlaube eine schnelle Sichtprüfungen sowie einfaches Entfernen eingekehrter Gegenstände wie Drähte, Schnüre oder Folien. Zudem sei durch die Position der Kehrwalze das sichere Überqueren von Bodenschwellen und Auf- oder Abfahren von Rampen möglich, da Kehrwalze und Dichtlippen gleichzeitig mit den Hinterrädern angehoben werden. Ein Aufsitzen des Kehrsystems werde so verhindert. Dank des größeren Walzendurchmessers vergrößere sich auch die Wurfhöhe des aufgekehrten Schmutzes, weshalb der vergrößerte Kehrgutbehälter (130 Liter) sehr gut befüllt werden könne.
Laut Herstellerangaben sorgt die Kärcher Filterreinigungstechnik TACT für eine gleichbleibend hohe Wirkung. Denn alle 15 Sekunden wird einer der drei Flachfaltenfilter automatisch durch einen Druckluftimpuls gereinigt. So werde die Lebensdauer der Filter verlängert und der Fahrer von dieser Aufgabe entlastet.
Mit einer Arbeitsbreite von 125 Zentimetern beträgt die Flächenleistung der neuen KM 125/130 R bis zu 10.000 m²/h (ein Seitenbesen). Zusammen mit den zahlreichen Neuerungen mache dies die Maschine zu einem Universalgerät  und sei auch für den Einsatz auf Parkflächen geeignet. Optional ist für die Maschine auch das Flottenmanagementsystem Kärcher Fleet erhältlich. Dies ermöglicht eine enge Einbindung in eine größere Flotte an Reinigungsmaschinen und Zugriff auf die Maschinendaten für optimierten Einsatz und Wartung.