Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Parken Kompakt 2017

Komplettpakete für alle Fälle

Die Digitalisierung verlangt auch in der Parken Branche immer stärker nach neuen Lösungen. Im Interview mit Parken aktuell erklärt Frank Horak, ...

SKIDATA modernisiert 22 Parkgaragen in San Francisco

Die Parksysteme von SKIDATA sollen mit dem Glasfasernetzwerk der Stadt verbunden werden. Foto: SKIDATA 22 Parkgaragen mit insgesamt 15.000 Stellplätzen ...

Kunst im Jugendstil auf der Parkkarte

Die Sonderedition der BREPARK easy-Karte erschien 2012 zum dritten Mal. Wie schon in den Jahren zuvor ziert ein Kunstmotiv die ...

Bremen erhält erste Stromtankstelle im Parkhaus

(v.l.n.r.) Dr. Torsten Köhne, Vorstand swb AG, Erika Becker, Geschäftsführerin BREPARK GmbH, Dr. Reinhard Loske, Senator für Umwelt, Bau, Verkehr ...

Scheidt & Bachmann „füttert“ Parkroboter „Ray“ mit Daten

Am Düsseldorfer Flughafen parkt seit einiger Zeit der Parkroboter „Ray“ der Firma serva transport systems GmbH im Parkhaus P3 die ...

Parken ohne Ende?

Nachdem in der Broschüre „Nahmobilität 2.0“ bereits kurz auf den Flächennutzungskonflikt zwischen Fuß- und Radverkehren einerseits und dem ruhenden Kfz-Verkehr ...
 
 
 
 
 

Beschrankte Kunst in Kiel

Kunst aus Schranken – sicher ein seltener Anblick, der derzeit im Foyer der Stadtgalerie Kiel zu bewundern ist. Der Kieler Hersteller von Schranken und Zugangslösungen DESIGNA fand die Installation des schwedischen Künstlers Gustav Hellberg passend zum 60-jährigen Firmenjubiläum und unterstützt die Ausstellung des Werks „Obstruction“.

Barrieren bestimmen unser Leben: Die Installation „Obstruction“ in der Stadtgalerie Kiel macht das für die Besucher mit Schranken erlebbar. Foto: Gustav Hellberg

Barrieren bestimmen unser Leben: Die Installation „Obstruction“ in der Stadtgalerie Kiel macht das für die Besucher mit Schranken erlebbar. Foto: Gustav Hellberg

Die Installation des in Stockholm geborenen Künstlers besteht aus diversen, orthogonal angeordneten automatischen Parkhausschranken mit lackiertem Metallgehäuse, montiert auf einem Podest aus verzinkten Stahlrosten. Die Schranken sind mit einer Zeitsteuerung versehen, die nach dem Zufallsprinzip das Öffnen und Schließen der Schrankenarme regelt. Somit befinden sich die Barrieren als Gesamtbild in einem ständigen Wandel. Manchmal öffnet sich eine Schranke und gewährt Einlass, ein anderes Mal wird der Zutritt verweigert. Für die Besucher der Kieler Stadtgalerie heißt das, sie müssen unter Umständen solange in der Installation verharren, bis sich zufällig ein Weg eröffnet.

Insofern lässt sich das Kunstwerk mehrdeutig rezipieren: etwa als humoristischen Beitrag dazu, wie Menschen mit Regeln umgehen. Gleichzeitig macht Obstruction aber auch bewusst, wie wir konditioniert sind, diesen Regeln Folge zu leisten oder bei Übertretungen entsprechende Konsequenzen hinzunehmen. In der Ankündigung der Stadtgalerie ist weiter zu lesen: „Barrieren bestimmen unser Leben, und da sie in der Regel von externen Kräften installiert werden, sind sie hier auch als Metaphern autoritärer Macht zu lesen.“

Damit erweist sich Hersteller DESIGNA zu seinem 60-jährigen Firmenbestehen als nicht nur großzügiger, sondern auch zur Selbstironie fähiger Kunstsponsor. Schließlich lebt das Unternehmen ja gerade davon, diese „externen autoritären Kräfte“ auszustatten. Gustav Hellberg hat bereits zahlreiche Installationen für den öffentlichen Raum entwickelt. Obstruction, zu deutsch „Behinderung“ oder auch „Hemmnis“, war zuletzt auf dem Stortorget in Malmö und in der Hamish Morrison Galerie in Berlin zu sehen. In Kiel wird die Installation im Foyer der Stadtgalerie noch bis zum 23. Oktober zu sehen sein.

www.stadtgalerie-kiel.de