Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Parken Kompakt 2017

Komplettpakete für alle Fälle

Die Digitalisierung verlangt auch in der Parken Branche immer stärker nach neuen Lösungen. Im Interview mit Parken aktuell erklärt Frank Horak, ...

Führungswechsel bei Scheidt & Bachmann

Martin Kammler ist seit dem 1. Januar 2011 Geschäftsführer für den Geschäftsbereich Systeme für Parkhaus- und Freizeitanlagen. Dem Team des ...

Mehr Tankstellen für umweltfreundliche Kraftstoffe

Klimafreundlich tanken soll einfacher werden: Die EU-Kommission will ein Tankstellen-Netz für klimafreundliche Kraftstoffe schaffen und fordert einen einheitlichen Stecker für ...

nagels mit neuem CI und neuer Domain

Aus der nagelsgroup wird nagels. Foto: nagels Als Teil einer neuen Geschäftsstrategie stellt sich das Unternehmen nagels neu auf. Künftig ...

DESIGNA installiert Systeme an vier New Yorker Flughäfen

Die DESIGNA Access Corporation (DESIGNA USA) hat von der Port Authority of New York & New Jersey (PANYNJ) den Zuschlag ...

Wettbewerb zeichnet neue Ideen für Mobilität in Städten aus

Via App einen Parkplatz finden, sein Auto per Internetplattform unkompliziert teilen oder den Elektroroller am Laternenpfahl mit integrierter Ladestation auftanken: ...
 
 
 
 
 

Die Deutschen parken zu billig

Die Parkgebühren für das Falschparken sind in Deutschland im Vergleich zu anderen Städten eher gering. Foto: Shutterstock

Die Gebühren für das Falschparken sind in Deutschland im Vergleich zu anderen Städten eher gering.
Foto: Shutterstock

Ein Blick in die Tabelle zeigt, dass das Parken in deutschen Städten im Vergleich zu anderen Metropolen günstig ist. Zu günstig – wie auch die Zahlen der Falschparker zeigen (mehr dazu auf Seiten 16/17). Die Mobilitätsplattform Ubeeqo hat weltweite Parkplatzkosten zusammengestellt und verglichen.

Da in Deutschland Parkgebühren nicht einheitlich festgelegt sind und Parkplätze der Stadt gehören, bestimmen Angebot und Nachfrage die Kosten. Um dem Abschleppdienst und den damit verbundenen Kosten zu entgehen, zahlen Städter für das Parken zum Teil über acht Euro pro Stunde – so die Theorie. In der Realität sieht das jedoch anders aus: viele Autofahrer gehen das Risiko ein, ein Knöllchen zu kassieren. Schließlich kostet das, wenn man nicht bei jedem Falschparken erwischt wird, oft weniger als die anfallenden Parkgebühren.

Was zahlen die Deutschen

In Berlin-Mitte zahlt man durchschnittlich pro Stunde zwei Euro für das legale Parken auf einem der über 100.000 Parkplätze, die auf 40 Parkzonen innerhalb der Stadt aufgeteilt sind. Außerhalb dieser Zonen ist das Parken meist kostenlos – dort einen freien Stellplatz zu finden dafür umso schwerer.

Deutschland liegt im weltweiten Vergleich im Mittelfeld. Mit 10,40 Euro führt London die Statistik an. In Grosvenor Hill in Mayfair, nahe des berühmten Clubhouse London, müssen für eine Stunde acht Pfund (9,58 Euro) in den Automaten geworfen werden.
Am günstigsten können Einheimische und Touristen vor allem in großen osteuropäischen Hauptsstädten parken. Für weniger als einen Euro kann in Sofia und Bukarest das Auto für eine Stunde abgestellt werden – wenn überhaupt Gebühren anfallen.

StadtParkgebühr/Stunde
London10,40 Euro
Stockholm7,80 Euro
München4,20 Euro
Wien3,40 Euro
Hamburg2,70 Euro
Madrid2,50 Euro
Köln2,30 Euro
Berlin2 Euro
Warschau1 Euro
Bukarest0,60 Euro