Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Parken Kompakt 2017

Komplettpakete für alle Fälle

Die Digitalisierung verlangt auch in der Parken Branche immer stärker nach neuen Lösungen. Im Interview mit Parken aktuell erklärt Frank Horak, ...

Aura Light: P+R Uelzen wurde mit einem neuen Beleuchtungssystem von Aura Light ausgestattet!

Die alte Beleuchtungsanlage des P+R Parkhauses am Hundertwasser Bahnhof Uelzen besaß eine unzureichende Ausleuchtung mit ineffizienten und defekten Leuchtmitteln. Durch ...

Neuer Vertriebsmann Süd-West bei AASSET Security

Ulrich Keller Ulrich Keller ist seit 1.März 2012 der neue Mann im AASSET-Vertriebsteam und damit zuständig für das Vertriebsgebiet Süd-West ...

Sperrpfosten mit geringer Einbautiefe

Beim sauerländischen Unternehmen URBANUS ist der Firmenname Programm: Alle Produkte, die URBANUS herstellt, sind im öffentlichen Raum europäischer Städte zu ...

LED-Leuchtmittel helfen sparen

Das Parkhaus Berliner Platz in Kronberg/Taunus wurde mit LED-Leuchtmitteln des Herstellers Luxstream GmbH ausgerüstet. Die innovativen und effizienten Leuchtmittel ersetzen ...

Hectronic verstärkt Vertrieb und Bereich Payment

Die Hectronic GmbH mit Hauptsitz in Bonndorf (Schwarzwald), ein Spezialist für die Entwicklung von intelligenten Systemlösungen für die Bereiche Parken ...
 
 
 
 
 

evopark: Millionenförderung für alternative Parkraumnutzung

evopark und veloCARRIER entwickeln für das Verbundprojekt digitale Lösungen und stellen ihre Infrastrukturen zur Verfügung. Foto: evopark

2,02 Millionen Euro Fördersumme hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) für das Verbundprojekt „Park_up“ bewilligt. Mit Hilfe des Projekts sollen urbane Verkehrs- und Logistikflüsse verbessert und damit Bürger und Umwelt entlastet werden. Im Zentrum stehen dabei neue, digitale Nutzungskonzepte für Stellflächen in Parkhäusern zu Zeiten mit schwacher Auslastung. Sowohl für Autofahrer als auch für neue Zielgruppen wie Logistikunternehmen sollen freie Stellplätze in Parkhäusern an Attraktivität gewinnen und effizienter genutzt werden. Neben evopark gehören das Tübinger Start-up veloCARRIER sowie das Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) zum Verbundkonsortium. Projektträger ist der TÜV Rheinland. Das Projekt ist auf 30 Monate im Zeitraum Juli 2017 bis Dezember 2019 festgesetzt. Die Projektleitung übernimmt das Kölner Start-up evopark, für das dies bereits die zweite öffentliche Förderung nach Horizon 2020 von der Europäischen Kommission ist.

Neue ökologische Parkraumlösung für Stuttgart

evopark und veloCARRIER entwickeln für das Verbundprojekt digitale Lösungen und stellen ihre Infrastrukturen zur Verfügung. Das Fraunhofer Institut begleitet das Projekt von wissenschaftlicher Seite. Zunächst sollen die Konzepte von „Park_up“ in einem Pilotprojekt am Standort Stuttgart umgesetzt werden. Mittelfristig sollen die Forschungsergebnisse Städten in ganz Deutschland zugutekommen. Dabei steht der Komfortgewinn der Bürger durch eine ökologisch nachhaltige Mobilitätslösung im Fokus. In Zusammenarbeit mit der Stadt Stuttgart sowie über weitere öffentlich zugängliche Quellen werden dazu unter anderem Verkehrs- und Wetterdaten sowie Informationen zu verfügbaren Stellplätzen ausgewertet.

Günstiger parken: evopark entwickelt Park-App weiter

„Wir entwickeln Algorithmen, mit deren Hilfe wir Autofahrern gemeinsam mit unseren Partnern im Parkhausbetrieb in Zukunft flexiblere Preise anbieten können. Sind im Parkhaus zum Beispiel viele Stellplätze frei, kann der Kunde günstiger parken. Bei Hagelwarnung zeigen wir ihm automatisch das nächstgelegene Parkhaus, in dem er bargeldlos parken kann“, erklärt Sven Lackinger, Gründer und Geschäftsführer von evopark. Das Start-up ist bereits in 23 Städten mit einer digitalen Parklösung am Markt. Nach dem siebenstelligen Investment der Porsche Digital GmbH im Juni 2016 wird evopark im kommenden Herbst eine weitere Finanzierungsrunde abschließen, um in das europäische Ausland zu expandieren.

In Zeiten mit schwacher Auslastung wie beispielsweise nachts sollen Parkhäuser für eine alternative Nutzung geöffnet werden. Dabei funktioniert der Verbund Parkflächen zu flexiblen „Logistik-Hubs“ um, auf denen Ware zwischengelagert und mit elektrisch betriebenen Lastenrädern von veloCARRIER zugestellt wird. Damit soll eine ökologisch nachhaltige Logistik auf der sogenannten „letzten Meile“ erreicht werden.