Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Parken Kompakt 2017

Komplettpakete für alle Fälle

Die Digitalisierung verlangt auch in der Parken Branche immer stärker nach neuen Lösungen. Im Interview mit Parken aktuell erklärt Frank Horak, ...

Parken mit Wohlfühl-Plus

Nach der Sanierung mit dem Abdichtungssystem Triflex ProPark bietet die Tiefgarage Karlsbau am Rande der Freiburger Altstadt ihren Besuchern nun ...

Parken ohne Bargeld und Ticket in Metz

Bericht über das NFC-Projekt in Metz im Französischen Fernsehen:

Kamera mit eingebauter Kennzeichenerkennung

Die Kennzeichenerkennung ist direkt in die Kameras integriert. Foto: Hikvision Hikvision, einer der weltweit führenden Anbieter von Videoüberwachungsprodukten, stellt seine ...

Neues DBV-Heft: Ist-Zustandserfassung von Parkbauten in Betonbauweise

DBV-Heft 39 „Ist-Zustandserfassung von Parkbauten in Betonbauweise“ Bildrechte: DBV Mit dem DBV-Heft 39 „Ist-Zustandserfassung von Parkbauten in Betonbauweise“ gibt der ...

City-Parkhaus mit Wohnkrone erhält frisches PMMA-Outfit

Die außergewöhnliche Funktions­erweiterung eines der ältesten Parkhäuser in Hannover umfasste auch die Aufwertung seines inneren Erscheinungsbildes. Somit kann man im ...
 
 
 
 
 

HUBER gewinnt British Parking Award 2017

HUBER-Team und Auftraggeber Norwich City Council bei der Preisverleihung. Foto: www.matthewwalkerphotography.com

Die Konzeption von Parkhäusern in Stahlbauweise ist auf dem hart umkämpften englischen Markt bekannt, jedoch kaum mit dem Qualitätsanspruch, der Individualität und Effizienz die HUBER car park systems international aus einer Hand anbiete. So entwickelte sich das Unternehmen nach eigenen Aussagen in nur acht Jahren zu einem der bedeutendsten Parkhausbauer im UK. „Aufgrund der BREXIT-Entscheidung beobachten wir aktuelle Marktentwicklungen aufmerksam. Die Nachfrage ist jedoch noch ungebrochen groß“, sagt Geschäftsführer Markus Lauble.

Dank seines innovativen Design & Build-Konzeptes gewann HUBER 2015 den Auftrag für den Bau des Parkhauses Rose Lane in Norwich. Das vom Norwich City Council ausgeschriebene Projekt hatte den besonderen Anspruch, als Kickstarter für die Stadterneuerung des gesamten Mountergate Stadtteils zu dienen. Eines der Ziele: eine autofreie Innenstadt. In unmittelbarer Nähe des Standortes befinden sich nämlich City, Bahnhof und die nächtliche Partymeile Norwichs. Dem Neubau musste unter der Leitung HUBERs der aufwändige Abbruch bestehender Gebäude, die Dekontamination des Baugrundes und ein archäologisches Gutachten vorausgehen.

Funkelnder „Edelstein“ und Liebe zum Detail überzeugten die Jury

Das imponierendste Element ist die „funkelnde“ Außenfassade des aus dem Parkhaus und einem Bürogebäude bestehenden Parkhauskomplexes. Die Architektur entstammt dem Kreativ-Pool HUBERs. Bestehend aus individuellen, gelochten, pulverbeschichteten Stahlelementen lässt sie in der Nacht die gelbe Fassade des Büroteils sowie die Parkebenen durchscheinen. Der Bürokomplex bietet Platz für die Büroräume des Serviceteams, großzügige Toilettenanlagen, Babywickelraum, den Kassenbereich, abschließbare Fahrradboxen, zwei Aufzüge und eines der Treppenhäuser. Funktionell vollständig selbstständig gehalten, ist der Bürotrakt dem Parkhaus direkt vorgelagert.

Das Stahlverbundparkhaus wurde als Rampenparkhaus ausgeführt. Es bietet auf Ebene 0 E-Tankstellen an. Auf einem die Außenfläche der Ausfahrt überspannenden Freidach gibt es eine Photovoltaikanlage. An sonnigen Tagen kann sie die gesamte Energieversorgung des Parkhauses sicherstellen. Dank der energieeffizienten LED-Technik ist eine stromsparende Beleuchtung gesichert. Videoüberwachung und Alarmsicherung sind in England Standardausrüstung der Parkhäuser. Rose Lane Car Park bietet als Parkhaus alles, was die moderne Architektur und Technik hergeben. Es sei sowohl benutzerfreundlich als auch wirtschaftlich, so der Hersteller.

So kam es, dass am 10. März das mit zehn Personen vertretene HUBER-Team im Lancaster Hotel in London zum Gewinner des British Parking Award 2017 für das beste neue Parkhaus gekürt wurde. Insgesamt fünf starke Finalisten hatten es aus einer Vielzahl an Bewerbern in die Shortlist der Jury geschafft. Das Ergebnis war bis zur Verleihung unbekannt und somit eine erhoffte Überraschung.