Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Parken Kompakt 2017

Komplettpakete für alle Fälle

Die Digitalisierung verlangt auch in der Parken Branche immer stärker nach neuen Lösungen. Im Interview mit Parken aktuell erklärt Frank Horak, ...

Q-Park: Mehr Parkraum in Dresden

Mit dem Projekt „Haus Postplatz“ wird Q-Park ab 2018 seinen Kunden in Dresden, mit den neu dazu gewonnenen rund 160 ...

Geschäftsführer Thomas Grüttner verlässt Q-Park Deutschland

  Der gesamtverantwortliche Geschäftsführer von Q-Park Deutschland, Thomas Grüttner, wird das Unternehmen zum 30. Juni auf eigenen Wunsch verlassen, um ...

BHE-Fachkongress

Videoüberwachter Parkplatz Alle öffentlichen, wirtschaftlichen und gewerblichen Bereiche müssen sich heutzutage mit der Frage beschäftigen, wie sie sich und ihre ...

Q-Park übernimmt Bewirtschaftung

Mit der Tiefgarage Augustusplatz übernimmt das zu Europas führenden Parkhausbetreibern zählende Unternehmen Q-Park neben der Marktgalerie sein zweites Objekt in ...

Neuer Glanz für Kultur-Garage

Die CONTIPARK Unternehmensgruppe hat eine ihrer umfangreichsten Sanierungsprojekte in der Parkgarage „Am Museumquartier“ in Wien nach rund zwei Jahren abgeschlossen. ...
 
 
 
 
 

Monitoring als Orientierungshilfe für Planung und Politik

„Handel ist Wandel“, so sagt ein Sprichwort treffend. Erfolgt der Wandel aber durch ein in die Innenstadt integriertes Einkaufscenter, so fürchten manche, dies gefährde deren ausgewogene Entwicklung. So war es auch in Leipzig, als die Höfe am Brühl errichtet werden sollten.

Deshalb veranlasste der Entwickler mfi (Management für Immobilien GmbH; heute Unibail-Rodamco Germany) ein unabhängiges Monitoring der Innenstadt aus Sicht ihrer Besucher durch Passantenzählungen und Befragungen vor und nach der Eröffnung 2012. Insgesamt wurden 2010 bis 2014 in drei Erhebungsrunden in der Innenstadt 4.464 und im Center 2.001 Besucher befragt. Über die wichtigsten Ergebnisse der bis Sommer 2014 durchgeführten Befragungen wurde bereits in Parken aktuell vom September 2014 berichtet. Inzwischen liegt der ausführliche Endbericht einschließlich der bis Dezember 2014 fortgesetzten Befragungen vor.
Die Leipziger Innenstadt erweist sich hinsichtlich der Zusammensetzung, des Verhaltens und der Einstellungen ihrer Besucher als sehr stabil. Dazu trägt ein beträchtlicher und noch zunehmender Anteil von außerhalb des Versorgungsbereichs kommender Shoppingtouristen bei. Auf sie entfällt annähernd ein Drittel der Einkaufsausgaben. Die Tätigkeiten beim Innenstadtbesuch sind vielfältig. Die Besucher der Höfe am Brühl gehen überwiegend auch in die übrige Innenstadt – es gibt also nicht die befürchtete Isolation. Einkaufen wird meist mit Freizeit kombiniert beziehungsweise gilt selbst als Freizeittätigkeit. Vor allem samstags steigt das Passantenaufkommen deutlich. Die schon vorher große Zufriedenheit mit dem Einzelhandelsangebot nimmt weiter zu. Den Besuchern gefällt am häufigsten das Erscheinungsbild der Innenstadt. Kritik ist selten und nimmt weiter ab.

Mit dem ÖPNV in die Stadt
Als Verkehrsmittel zur Innenstadt dominieren die öffentlichen Verkehrsmittel. Der Anteil der Bahnnutzer hat vor allem unter den Umlandbewohnern durch den neuen Citytunnel zugenommen Während des Streiks der Lokführer sank er allerdings insbesondere bei den aus dem Umland Kommenden deutlich.
Nur 30 Prozent (samstags 34 Prozent) kommen mit dem Auto. Bei den Leipzigern nimmt der Anteil sogar von 27 auf 21 Prozent ab. In den Höfen am Brühl liegt er trotz des hauseigenen Parkhauses unter der Woche nur einen Prozentpunkt über dem Durchschnitt der Innenstadtbesucher, samstags dagegen um acht Prozentpunkte darüber.

Parkverhalten in der Innenstadt
Dem Parkverhalten ist ein eigener Abschnitt gewidmet. Von den Innenstadtbesuchern, die das öffentliche Parkangebot nutzten, stellten 2010 56 Prozent und 2014 trotz erweiterten Angebotes sogar nur 48 Prozent ihr Auto in einem Parkhaus ab (darunter 14 Prozent in den Höfen am Brühl). Die Besucher des Einkaufszentrums parkten dagegen zu 79 Prozent in einem Parkhaus, darunter 71 Prozent im Center. Dabei besteht ein deutlicher Zusammenhang mit der Wohnentfernung, der vor allem am Informationsstand liegen dürfte: Die Leipziger Centerbesucher kennen das besonders günstige Centerparkhaus am besten und stellen zu 77 Prozent ihr Auto dort ab, die Umlandbewohner zu 65 Prozent und die weiter weg Wohnenden zu 59 Prozent; umgekehrt steigt der Anteil der übrigen Parkhäuser von 5 Prozent über 10 Prozent auf 14 Prozent.
Die Passantenzählungen und Befragungen ergeben ein sehr positives Gesamtbild. Die Höfe am Brühl sind gut integriert und stärken die Attraktivität der Innenstadt. Der Anteil der mit dem Einzelhandelsangebot der Innenstadt sehr zufriedenen Innenstadtbesucher ist bei den Leipzigern von 41 auf 48 Prozent, bei den Umlandbewohnern (die Einkaufszentren gegenüber positiver eingestellt sind) von 41 auf 53 Prozent gestiegen. Über Leipzig hinaus ergibt die Studie vielfältige Informationen zur Entwicklungsdynamik deutscher Innenstädte aus Sicht ihrer Besucher. Damit erweist sich das Monitoring als eine wertvolle Orientierungshilfe für Planung und Politik.

Die Beiträge zum Innenstadt-Monitoring 3 gibt es zum kostenlosen Download unter:
www.geo.uni-bayreuth.de/de/mitglieder/emeriti/Monheim/Buchpublikationen/Innenstadt-Monitoring-3-Leipzig.pdf

Prof. Dr. Rolf Monheim

Prof. Dr. Rolf Monheim

 

Das PDF steht zum kostenlosen Download auf der Internetseite der Uni Bayreuth bereit.

Das PDF steht zum kostenlosen Download auf der Internetseite der Uni Bayreuth bereit.