Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Parken Kompakt 2017

Komplettpakete für alle Fälle

Die Digitalisierung verlangt auch in der Parken Branche immer stärker nach neuen Lösungen. Im Interview mit Parken aktuell erklärt Frank Horak, ...

Partnerschaft im intelligenten Parken gestärkt

Die Sensoren im Boden übermitteln Daten über die Parkplatzbelegung an ein tragbares Gerät. Der niederländische Elektrokonzern Nedap, der unter anderem ...

Goldbeck baut 56 Parkhäuser in einem Jahr

Die Goldbeck-Zentrale in Bielefeld. Die Goldbeck GmbH steigerte ihre Gesamtleistung im vergangenen Geschäftsjahr um 10,5 Prozent auf 2,08 Milliarden Euro. ...

„Parkvogel Pay” vereinfacht das Parken

Das Systemhaus Scheidt & Bachmann hat in Zusammenarbeit mit der SITA Airport IT GmbH seine erste Park-App Ende März bei ...

75 Jahre Parkuhr

Sie wurde gehasst, geschlagen und manchmal sogar vor Wut gefällt: Die Parkuhr brachte manchen Autofahrer zur Raserei. Heute hat sie ...

Q-Park bekommt Zuschlag

Q-Park bekam vom Westminster City Council einen 25 Jahre geltenden Pachtvertrag für 14 in Westminster liegende Parkhäuser. Dabei ließ Q-Park ...
 
 
 
 
 

Neu: Fahrrad-Parksystem Cykelog

Am Cykelog Parkbügel lassen sich zwei Fahrräder sicher abstellen.© www.burriag.com

Am Cykelog Parkbügel lassen sich zwei Fahrräder sicher abstellen. © www.burriag.com

Der Schweizer Anbieter für Elemente im öffentlichen Raum BURRI public elements AG präsentiert mit dem Parksystem Cykelog ein neues System, um Fahrräder abzustellen. Cykelog wurde gemeinsam mit dem dänischen Architekten und Produktdesigner Jacob Johan Würtzen entwickelt. Das neue System bietet laut Hersteller eine hohe Benutzerfreundlichkeit und viele Kombinationsmöglichkeiten. Sowohl im öffentlichen Raum wie auch als Fahrradständer vor einem Privathaus oder Geschäftsgebäude soll Cykelog so eine gelungene Alternative zu herkömmlichen Fahrradständern bieten. Der aus geschliffenem Edelstahl oder feuerverzinktem Stahl in der Schweiz hergestellte Parkbügel bietet jeweils zwei Fahrrädern Platz und ist ab 500 Franken erhältlich.

Entstanden in der Fahrradhochburg Kopenhagen

Wer mit dem Fahrrad unterwegs ist, kennt das Problem: „Wo stelle ich mein Fahrrad sicher und bequem ab, ohne dass sich dessen Bremskabel verfangen oder ein daneben stehendes Fahrrad tangiert wird?“ BURRI public elements AG wollte hierfür eine einfach zu handhabende Lösung zu entwickeln.

Dafür beauftragten sie einen Designer, der in einer der Fahrradstädte Europas lebt und arbeitet. Kopenhagen wurde 2008 zur ersten Bike City gewählt. 1,2 Millionen Kilometer fahren die Bewohner der dänischen Hauptstadt jedes Jahr mit dem Fahrrad (660.000 km mit der Metro). Seine dänische Herkunft ist dem neuen Fahrrad-Parksystem Cykelog auch anzuhören: Der Name ist eine Fusion der Begriffe «Cykel» (dänisch «Fahrrad»), «Klog» (dänisch «clever») und «Lock» (engl. «Schloss»). Entwickelt wurde Cykelog von Jacob Johan Würtzen. Der ausgebildete Architekt und Produkt-Designer wählte einen neuen Weg, Fahrräder im öffentlichen Raum, an Bahnhöfen, vor öffentlichen Gebäuden, Schulen, Freibädern oder großen Stadien abzustellen: Immer zwei Fahrräder gleichzeitig teilen sich einen Cykelog Parkbügel.

Das Cykelog-System ist von allen Seiten zugänglich und bietet Fahrrädern mit unterschiedlichen Reifen- und Rahmengrößen Platz. Ohne Anheben können die Fahrräder einfach eingeschoben und unkompliziert gesichert werden, egal mit welcher Schlossart. Der Doppelbogen hält dabei ausreichend Abstand zwischen den eingestellten Rädern. Fahrradkabel können sich nirgendwo verfangen, da es keine harten Kanten oder hervorstehenden Teile gibt. Das Parksystem für Fahrräder ist flexibel in der Anordnung und kann auf jedem Fertigbelag montiert werden.