Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Parken aktuell Newsletter abonnieren und keine Neuigkeiten mehr verpassen:
1 Pixel Gif
 
 
 
 
 

ParkHere und smartlab wollen zusammenarbeiten

Fahrer von Elektroautos sollen dank der Zusammenarbeit von ParkHere und smartlab künftig einfacher zu freien öffentlichen Ladesäulen finden. Foto: ParkHere

Der Münchener Parksensoren- und Softwareentwickler ParkHere geht mit der E-Mobilitätsplattform ladenetz.de eine Kooperation ein. Freie Stellplätze an öffentlichen E-Ladesäulen sollen künftig schneller zu finden sein.

Das Münchener Start-Up ParkHere und das Unternehmen smartlab gehen eine Kooperation ein. Während ParkHere den Bereich Fahrzeugdetektion über die Entwicklung von Parksensoren und Software vorantreibt, informiert das Unternehmen smartlab mit seiner Mobilitätsplattform ladenetz.de über die Standorte von öffentlichen E-Ladesäulen. Die jetzt beschlossene Kooperation soll auf der Online-Plattform die Informationen der ParkHere-Sensoren in Echtzeit mit aktuellen Verfügbarkeitsinformationen öffentlicher E-Ladestationen kombinieren. ParkHere und smartlab versprechen sich von der Zusammenarbeit bisher nicht verfügbare Synergien. Für Elektroautofahrer soll das Laden im öffentlichen Raum so planbarer und zeitsparender werden. Bisher ist es den Fahrern von Elektrofahrzeugen meist nicht möglich, vor Ankunft an der Ladesäule zu überprüfen, ob der zugehörige Parkplatz frei ist. Häufig werden die betreffenden Stellplätze auch von nicht ladenden Fahrzeugen oder Autos mit Verbrennungsmotor genutzt. Fahrer von Elektroautos müssen sich in solchen Fällen bei weiter sinkendem Ladestand auf die Suche nach einer alternativen Lademöglichkeit machen.

Unberechtigtes Parken an Ladesäulen soll der Vergangenheit angehören

Die von der Parksensorik von ParkHere erfassten Daten werden über die europäische Roaming-Plattform e-clearing.net verfügbar gemacht und stehen somit den ladenetz.de-Partnern sowie weiteren Roaming-Partnern zur Verfügung. Zum Einsatz kommt dabei das seit 2012 im Markt etablierte Open Clearing House Protocol (OCHP), welches im Rahmen eines von BMW geförderten Projektes um den Anwendungsfall Parkplatzmanagement erweitert wurde. Die Entwicklung geht nun, gemeinsam mit der von smartlab entwickelten Reservierungsfunktionalität, für einen Großteil der Ladestationen im Verbund ladenetz.de in die Pilotphase über. „Wir sind stolz darauf, zusammen mit smartlab Vorreiter auf dem Elektromobilitätsmarkt zu sein und die Elektromobilität in Deutschland aktiv voranzutreiben“, so Felix Harteneck, CEO von ParkHere, über die Kooperation.

Individuelle Stärken fließen in gemeinsame Arbeit ein

ParkHere wurde im Jahr 2015 gegründet. Mittlerweile zählt das Start-up mit Sitz in München 40 Mitarbeiter. ParkHere entwickelt Sensoren und Software zur Verbesserung der Fahrzeugdetektion. Der ruhende und fließende Verkehr soll so besser gelenkt und organisiert werden. Neben dem Kernprodukt, dem energieautarken Parkplatzsensor, will das Unternehmen in Kürze weitere KI-gestützte und vernetzte Lösungen fürs Parken anbieten. Der Partner smartlab entwickelt Dienstleistungen, Produkte und Konzepte für Elektromobilität. Im Fokus steht die Vernetzung von Ladeinfrastruktur mit dem Ziel, ein flächendeckendes Netz in ganz Deutschland sowie europaweite Interoperabilität mit anderen Marktakteuren zu erreichen. Wichtiger Faktor ist laut Unternehmensangaben der Aspekt der Nutzfreundlichkeit. Gesellschafter von smartlab sind die Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft, erdgas schwaben, die Stadtwerke Düsseldorf, die Stadtwerke Osnabrück, die Stadtwerke Aachen und der kommunale Energiedienstleister Thüga.