Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Parken Kompakt 2017

Komplettpakete für alle Fälle

Die Digitalisierung verlangt auch in der Parken Branche immer stärker nach neuen Lösungen. Im Interview mit Parken aktuell erklärt Frank Horak, ...

Parking trend international | no. 2-2010

Download: Parking trend, #2-2010

Mit smarten Lösungen die Pendler der Zukunft im Visier

An einer aktuellen Studie von Xerox nahmen rund 1.200 junge Menschen der Generation Z, also die 18- bis 24-Jährigen, in ...

Ein Auto, das mit dem Parkhaus spricht

Parken mit Wohlfühl-Plus

Nach der Sanierung mit dem Abdichtungssystem Triflex ProPark bietet die Tiefgarage Karlsbau am Rande der Freiburger Altstadt ihren Besuchern nun ...

Köster GmbH bietet flexible Bauweise für wirtschaftlichen Betrieb

Das Kompetenz-Center KÖSTER-PARKING, ein Spezialbereich der Köster GmbH, realisiert ganzheitliche Lösungen für maßgeschneiderte Parkhäuser und Parkdecks – von der durchdachten ...
 
 
 
 
 

Parkplatz-Suche verschlingt viel Zeit und Geld

Laut einer Studie von APCOA PARKING dauert jede Parkplatz-Suche in Deutschland durchschnittlich 10 Minuten. Durch gezieltes Anfahren eines Parkhauses in der Nähe, ließe sich dies vermeiden.

Jede Parkplatz-Suche dauert in Deutschland durchschnittlich fast zehn Minuten, in Italien sogar bis zu 15 Minuten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter Autofahrern, die im Auftrag von APCOA PARKING durchgeführt wurde. Der Preis, den Autofahrer für die Parkplatz-Suche bezahlen, ist demnach überraschend hoch: pro Suche werden 4,5 Kilometer zurückgelegt, das verursacht Fahrzeugkosten von 1,35 Euro. Da in jedem Auto durchschnittlich zwei Personen sitzen, summiert sich die dabei verlorene Lebenszeit pro Parkvorgang auf 20 bis 30 Minuten. 

Die in Deutschland auf der Parkplatz-Suche unnötig zurückgelegten Strecken schlagen mit jeweils 1,35 Euro Fahrzeugkosten zu Buche und belasten die Umwelt mit 1,3 Kilogramm CO2-Ausstoß. Rechnet man den gesamten Parksuch-Verkehr hoch, ergeben sich astronomische Summen. Internationale Befragungen haben ergeben, dass rund 30 Prozent der Fahrer in verstopften Innenstädten auf Parkplatz-Suche sind. In nur einem Stadtviertel entsteht so innerhalb eines Jahres eine gefahrene Strecke, die 14 Umrundungen der Erde mit einem Pkw entspricht.

„Wir wussten, dass der Parksuch-Verkehr unterschätzt wird, aber dieses drastische Ergebnis überrascht uns doch“, sagt Ralf Bender, Chief Executive Officer (CEO) der APCOA PARKING Group. Das Unternehmen setzt sich seit Jahren in 12 europäischen Ländern für die verbesserte Ausschilderung von Parkhäusern im Straßenraum ein und hat alle Standorte in die Navigationsgeräte führender Hersteller integrieren lassen. „Würden die Fahrer gezielt das nächste Parkhaus ansteuern, würden sie enorm viel Zeit und Geld sparen“, so Ralf Bender.

Parkhaus erspart Strafzettel

16 Euro zahlt der deutsche Autofahrer im Durchschnitt pro Jahr für Strafzettel. Im europäischen Vergleich liegen die Dänen mit 36 Euro pro Jahr für Strafzettel vorne. Insgesamt gaben 24 Prozent der von APCOA PARKING befragten Autofahrer an, in den vergangenen sechs Monaten auch mal ohne Parkschein, also schwarz am Straßenrand geparkt zu haben. Mit der im April 2013 in Deutschland in Kraft getretenen Bußgelderhöhung für Falschparker kann der Besuch der Innenstadt schnell teuer werden.

Die Ausgaben für Parken im Parkhaus werden dagegen als wesentlich höher wahrgenommen als sie tatsächlich sind. Im Durchschnitt zahlt der deutsche Autofahrer für die Parkhaus-Nutzung laut der Studie von APCOA PARKING moderate 60 Euro im Jahr.

Trend zum Parkhaus

Das Gesamturteil der Europäer über die Parkverhältnisse in ihren Innenstädten fiel wenig schmeichelhaft für die Städte und Gemeinden aus: 42 Prozent der Befragten schätzen ihre  Parkplatz-Situation als angespannt oder sogar chaotisch ein. Besonders kritisch: Italien mit 70 Prozent. 62 Prozent aller Befragten parken tendenziell lieber im Parkhaus als am Straßenrand.