Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Parken Kompakt 2017

Komplettpakete für alle Fälle

Die Digitalisierung verlangt auch in der Parken Branche immer stärker nach neuen Lösungen. Im Interview mit Parken aktuell erklärt Frank Horak, ...

Umweltmanagement-Zertifizierung nach internationalem Standard ISO 14001

Fleischhauer Datenträger wurde im Januar 2012 erfolgreich nach der internationalen Norm für Umweltmanagementsysteme ISO 14001 zertifiziert. Dr. Detlef Nehm, Lead-Auditor ...

Neues Parkhaus am Flughafen Hamburg öffnet am 1. Oktober

Pünktlich zum Beginn der Herbstferien soll das „Holiday Parkplus“ am Hamburger Flughafen eröffnen. Nach den Plänen der Betreiber stehen damit ...

Seiler kauft Tiefgaragen-Reinigungsfirma

Hat die Deutsche Tiefgaragenreinigungs GmbH übernommen: Florian Seiler Foto: DTRG Florian Seiler hat zum Jahreswechsel die Deutsche Tiefgaragen Reinigungs GmbH ...

Bouwfonds IM erwirbt drei weitere Parkhäuser

Bouwfonds Investment Management (Bouwfonds IM) hat im Auftrag seines dritten Parkplatzinvestmentfonds drei Parkhäuser in Irland und Nordirland erworben. Das Investitionsvolumen ...

Solides Wachstum im ersten Halbjahr

Die APCOA Group sieht sich weiter in der Erfolgsspur, was die Umsetzung der eigenen Unternehmensstrategie angeht. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ...
 
 
 
 
 

Partnerschaft im intelligenten Parken gestärkt

Die Sensoren im Boden übermitteln Daten über die Parkplatzbelegung an ein tragbares Gerät.

Der niederländische Elektrokonzern Nedap, der unter anderem Systeme für das Kennzeichnen und Identifizieren von Fahrzeugen herstellt, und die deutsche Schweers Informationstechnologie GmbH, die Geräte für die Strafverfolgung anbietet, haben bekannt gegeben, dass Schweers nun SENSIT “wireless parking”-Sensoren nutzt. SENSIT, entwickelt von Nedap, ist ein “wireless parking”-Sensor, der in Echtzeit erkennt, ob und wie lange ein Parkplatz besetzt ist.

Für das Ordnungsamt wird es durch die Zusammenarbeit von Schweers und Nedap jetzt einfacher, zu prüfen, wie lange ein Fahrzeug einen Parkplatz besetzt und, wenn nötig, direkt einen Strafzettel zu schreiben. Betritt der Ordnungshüter die Parkzone, kann er mithilfe der Schweers-Anwendung die Parksituation prüfen. Auf ein tragbares Gerät werden mittels der Sensoren im Boden die Parkuhrdaten und Informationen über die Parkplatzbelegung übertragen.

Verglichen wird dann, wie lange ein Fahrzeug einen Parkplatz besetzt und wie viel dafür gezahlt wurde. Überschreitungen teilt die App sofort mit, so dass ein Strafzettel für den Falschparker ausgedruckt werden kann. Der Wechsel zu einem anderen Gerät oder einer anderen App entfällt dank der neuen Technologie völlig.

Die Städte und Gemeinden können die gewonnenen Daten über die Parkraumnutzung auswerten und für zukünftige Stadtplanung einsetzten.

Svepark aus Schweden und Parkeervak aus den Niederlanden nutzen das System bereits heute.