Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Parken Kompakt 2017

Komplettpakete für alle Fälle

Die Digitalisierung verlangt auch in der Parken Branche immer stärker nach neuen Lösungen. Im Interview mit Parken aktuell erklärt Frank Horak, ...

„Die Kunden begeistern“

Das Kieler Traditionsunternehmen DESIGNA hatte unlängst seinen 60. „Geburtstag“. Zum Firmenjubiläum wurde nicht nur ausgelassen gefeiert, sondern auch in Workshops ...

Neues Klinik-Parkhaus mit Hubschrauberlandeplatz

Ganz gleich, ob in einer Groß-, Klein- oder Mittelstadt, für alle Krankenhausbetreiber wird das Parken immer mehr zu einem Thema. ...

Aussichtsreicher Start ins Jahr 2012

Die Dortmunder ICA Chipkartensysteme GmbH & Co. KG startete erfolgreich ins Jahr 2012. Mit Wirkung zum 1. Februar wurde eine ...

Deutscher Top-Distributor von Samsung Techwin

Samsung Techwin zeichnet AASSET Security mit dem „Appreciation Award“ aus und würdigt damit die Leistung des Unternehmens als umsatzstärksten Distributionspartner ...

PerfectPark Demonstration

 
 
 
 
 

Partnerschaft im intelligenten Parken gestärkt

Die Sensoren im Boden übermitteln Daten über die Parkplatzbelegung an ein tragbares Gerät.

Der niederländische Elektrokonzern Nedap, der unter anderem Systeme für das Kennzeichnen und Identifizieren von Fahrzeugen herstellt, und die deutsche Schweers Informationstechnologie GmbH, die Geräte für die Strafverfolgung anbietet, haben bekannt gegeben, dass Schweers nun SENSIT “wireless parking”-Sensoren nutzt. SENSIT, entwickelt von Nedap, ist ein “wireless parking”-Sensor, der in Echtzeit erkennt, ob und wie lange ein Parkplatz besetzt ist.

Für das Ordnungsamt wird es durch die Zusammenarbeit von Schweers und Nedap jetzt einfacher, zu prüfen, wie lange ein Fahrzeug einen Parkplatz besetzt und, wenn nötig, direkt einen Strafzettel zu schreiben. Betritt der Ordnungshüter die Parkzone, kann er mithilfe der Schweers-Anwendung die Parksituation prüfen. Auf ein tragbares Gerät werden mittels der Sensoren im Boden die Parkuhrdaten und Informationen über die Parkplatzbelegung übertragen.

Verglichen wird dann, wie lange ein Fahrzeug einen Parkplatz besetzt und wie viel dafür gezahlt wurde. Überschreitungen teilt die App sofort mit, so dass ein Strafzettel für den Falschparker ausgedruckt werden kann. Der Wechsel zu einem anderen Gerät oder einer anderen App entfällt dank der neuen Technologie völlig.

Die Städte und Gemeinden können die gewonnenen Daten über die Parkraumnutzung auswerten und für zukünftige Stadtplanung einsetzten.

Svepark aus Schweden und Parkeervak aus den Niederlanden nutzen das System bereits heute.