Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Parken aktuell Newsletter abonnieren und keine Neuigkeiten mehr verpassen:
1 Pixel Gif
 
 
 
 
 

Wiener Parkhäuser bieten RFID-Kennung an

Der österreichische Parkhausbetreiber BOE Parking vereinfacht den Zugang zu drei Wiener Parkgaragen mit Hilfe von RFID-Chips. Foto: BOE Parking

In der Wiener Innenstadt ist für die Nutzer von 1.670 Parkplätzen jetzt eine schnelle Ein- und Ausfahrt möglich. Mit Hilfe von RFID-Chips können Dauerparker am Franz Josefs-Kai, am Rathausplatz und in der Cobdengasse jetzt deutlich komfortabler parken.

Neue RFID-Chips machen es möglich, dass in der österreichischen Hauptstadt Wien bei drei großen innerstädtischen Parkgaragen die Nutzung von Dauerparkkarten entfällt. Automatische Zu- und Ausfahrtssysteme an den Parkgaragen am Franz Josefs-Kai, am Rathausplatz und in der Cobdengasse erkennen schon beim Einfahren die auf der Windschutzscheibe angebrachte „Elektronische Vignette“ und öffnen die Schranken automatisch. Um als Dauerparker das RFID-System nutzen zu können, muss ein entsprechender Chip an der Windschutzscheibe des Autos befestigt werden. Verkauft werden die RFID-Chips vom Betreiber BOE zu einem Preis von 39 Euro. BOE Parking gehört als Tochtergesellschaft zur List Group. Die BOE Gruppe betreibt in Österreich, Ungarn, Kroatien, der Slowakei und Deutschland 90 Parkhäuser und Tiefgaragen mit 25.000 Stellplätzen.