Parkraum-Management · Konzeption · Technik

Dipl.-Ing. (TU) Michael Herres wurde zum Obmann der ATV DIN 18336 berufen.

Dipl.-Ing. (TU) Michael Herres, Geschäftsführer und Gesellschafter der LAFRENTZ Baugesellschaft mbH in Hannover und Inhaber eines Ingenieurbüros für Planung und ...

Koelnmesse legt den Grundstein für das neue Messeparkhaus Zoobrücke

Mit der Grundsteinlegung für das neue Parkhaus an der Zoobrücke hat die Koelnmesse am 8. September den Startschuss für ihr ...

Freie Park + Ride-Plätze in Echtzeit per App anzeigen lassen

Wenn Autofahrer wissen, ob ein Park + Ride-Parkplatz frei ist, sind sie eher bereit, ihr Auto abzustellen und auf die ...

Wie auf dem Tiefgaragen­dach eine grüne Oase entsteht

Wie sich ein Tiefgaragendach in eine attraktive, hochwertige Grünanlage verwandeln lässt, zeigt das Postdörfle in Stuttgart. Hier sorgen 500 Kubikmeter ...

Goldbeck baut 56 Parkhäuser in einem Jahr

Die Goldbeck GmbH steigerte ihre Gesamtleistung im vergangenen Geschäftsjahr um 10,5 Prozent auf 2,08 Milliarden Euro. Damit konnte Goldbeck auch ...

Komplettpakete für alle Fälle

Die Digitalisierung verlangt auch in der Parken Branche immer stärker nach neuen Lösungen. Im Interview mit Parken aktuell erklärt Frank Horak, ...

Öffentliche Diskussion ist im Gange

Nicht überall wachsen die Stellplätze mit den Autos mit, so wie in diesem Parkhaus in Helsinki, in dem selbst SUVs problemlos in die Parklücke passen. Foto: Marko Ruh

Nicht überall wachsen die Stellplätze mit den Autos mit, so wie in diesem Parkhaus in Helsinki, in dem selbst SUVs problemlos in die Parklücke passen. Foto: Marko Ruh

„Die Autos werden immer größer, und im Parkhaus merken viele Autofahrer, dass die Parkplätze da nicht mithalten“, stellt der WDR in seiner Verbrauchersendung ‚markt’ fest und fragt: „Wie kann das Problem gelöst werden?“

In dem Fernsehbeitrag kommt auch Gerhard Trost-Heutmekers, Geschäftsführer des Bundesverbands Parken e.V., zu Wort. „Wir plädieren dafür, die Parkplätze auf 2,50 Meter zu erweitern, weil dadurch der Tatsache Rechnung getragen wird, dass die Fahrzeuge größer geworden sind“, sagte Trost-Heutmekers gegenüber dem WDR und wies darauf hin, dass sich der Verband der Parken Branche deshalb für neue Bauvorschriften einsetzt. Darin sind nämlich nur 2,30 Meter gefordert.

In der markt-Sendung kommentierte das Dr. Roman Sutholt vom ADAC: „Die 2,30 Meter sind 1973 vorgeben worden und sind aus meiner Sicht gar nicht mehr zeitgemäß. Die Autos heute sind viel breiter als damals. Das muss angepasst werden.“ 

NRW-Ministerium sieht keinen Handlungsbedarf

Zuständig für die Bauvorschriften sind die Länder. Das vom WDR befragte Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen spielt das Problem herunter. Es stehe ja jedem Parkhausbetreiber frei, größere Parkplätze auszuweisen, so Angela Gareis. Die Ministeriumssprecherin fügte hinzu, dass man ja auch kleinere Autos fahren könne. Nicht zuletzt die teuren Spritpreise könnten laut Ministerium dazu führen, dass die Menschen wieder auf kleinere Fahrzeuge umsteigen.

Als Schmankerl zum Schluss des Beitrags war das WDR-Fernsehteam auch in einem Autolackierbetrieb. Dort gab Lackierer Michael Siegel unumwunden zu, dass die kleinen Parkbeulen ein großes Geschäft für ihn darstellten. Folglich seien schmale Parklücken kein Ärgernis, sondern praktische Wirtschaftsförderung, stellten die Macher des Wirtschafts- und Verbrauchermagazins süffisant fest.

Der Fernsehbeitrag ist als Videostream hier zu sehen:

www.wdr.de/tv/markt/sendungsbeitraege/2012/1008/02_parkplaetze.jsp#pbild1