Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Anzeige

EasyPark übernimmt deutschen Handy-Parken-Anbieter

Nach der Übernahme des Technologie-Start-ups Parko aus Tel Aviv gehört jetzt auch das deutsche Unternehmen Mobile City zur EasyPark-Familie. Das ...

Rechte und Pflichten des Arbeitgebers

Für viele Arbeitnehmer beginnt der Tag mit Stau. Volle Autobahnen sorgen jeden Morgen dafür, dass Millionen Menschen schon völlig genervt ...
Anzeige

Sicher und komfortabel Parken

Parkhaus ist nicht gleich Parkhaus. Eine wichtige Rolle sollten deshalb schon im Planungsprozess die spezifischen Anforderungen der Nutzer spielen. Die ...
Anzeige

An der Messe Wien wird mit Scheidt & Bachmann geparkt

Auf dem Gelände der Messe Wien ist eine der größten Parkanlagen Österreichs in Betrieb gegangen. Für mehr als hundertfünfzigtausend Besucher ...

Parkhauslösungen auf der ganzen Welt

DESIGNA hat weltweit in verschiedenen Parkraumumgebungen, wie in Einkaufszentren, Flughäfen und Krankenhäusern, bereits mehr als 15.000 Systeme installiert. Aktuelle Beispiele finden ...

Stefan Koch verlässt DESIGNA

Wie DESIGNA mitteilt, schied Stefan Koch Ende Juni aus der dreiköpfigen Geschäftsführung aus. Koch war bei dem Kieler Unternehmen für ...

Öffentliche Diskussion ist im Gange

Nicht überall wachsen die Stellplätze mit den Autos mit, so wie in diesem Parkhaus in Helsinki, in dem selbst SUVs problemlos in die Parklücke passen. Foto: Marko Ruh

Nicht überall wachsen die Stellplätze mit den Autos mit, so wie in diesem Parkhaus in Helsinki, in dem selbst SUVs problemlos in die Parklücke passen. Foto: Marko Ruh

„Die Autos werden immer größer, und im Parkhaus merken viele Autofahrer, dass die Parkplätze da nicht mithalten“, stellt der WDR in seiner Verbrauchersendung ‚markt’ fest und fragt: „Wie kann das Problem gelöst werden?“

In dem Fernsehbeitrag kommt auch Gerhard Trost-Heutmekers, Geschäftsführer des Bundesverbands Parken e.V., zu Wort. „Wir plädieren dafür, die Parkplätze auf 2,50 Meter zu erweitern, weil dadurch der Tatsache Rechnung getragen wird, dass die Fahrzeuge größer geworden sind“, sagte Trost-Heutmekers gegenüber dem WDR und wies darauf hin, dass sich der Verband der Parken Branche deshalb für neue Bauvorschriften einsetzt. Darin sind nämlich nur 2,30 Meter gefordert.

In der markt-Sendung kommentierte das Dr. Roman Sutholt vom ADAC: „Die 2,30 Meter sind 1973 vorgeben worden und sind aus meiner Sicht gar nicht mehr zeitgemäß. Die Autos heute sind viel breiter als damals. Das muss angepasst werden.“ 

NRW-Ministerium sieht keinen Handlungsbedarf

Zuständig für die Bauvorschriften sind die Länder. Das vom WDR befragte Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen spielt das Problem herunter. Es stehe ja jedem Parkhausbetreiber frei, größere Parkplätze auszuweisen, so Angela Gareis. Die Ministeriumssprecherin fügte hinzu, dass man ja auch kleinere Autos fahren könne. Nicht zuletzt die teuren Spritpreise könnten laut Ministerium dazu führen, dass die Menschen wieder auf kleinere Fahrzeuge umsteigen.

Als Schmankerl zum Schluss des Beitrags war das WDR-Fernsehteam auch in einem Autolackierbetrieb. Dort gab Lackierer Michael Siegel unumwunden zu, dass die kleinen Parkbeulen ein großes Geschäft für ihn darstellten. Folglich seien schmale Parklücken kein Ärgernis, sondern praktische Wirtschaftsförderung, stellten die Macher des Wirtschafts- und Verbrauchermagazins süffisant fest.

Der Fernsehbeitrag ist als Videostream hier zu sehen:

www.wdr.de/tv/markt/sendungsbeitraege/2012/1008/02_parkplaetze.jsp#pbild1