Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Parken Kompakt 2017

Komplettpakete für alle Fälle

Die Digitalisierung verlangt auch in der Parken Branche immer stärker nach neuen Lösungen. Im Interview mit Parken aktuell erklärt Frank Horak, ...

Wie lassen sich Städte sinnvoll erschließen?

Der italienische Branchenverband Aipark ist Veranstalter des 15. EPA-Kongresses, der vom 14. bis 16. September in Turin stattfindet. Motto der ...

Führungswechsel bei Scheidt & Bachmann

Martin Kammler ist seit dem 1. Januar 2011 Geschäftsführer für den Geschäftsbereich Systeme für Parkhaus- und Freizeitanlagen. Dem Team des ...

ICA: Zukunftsorientierte Lösungen in Chipkarten- und Barcodeausführung

Seit 30 Jahren profitieren unsere Kunden von unserer partnerschaftlichen Zusammenarbeit bei der Neuinstallation, dem begleitenden Support und der Erweiterung zeitgemäßer ...

Stärker als Autos und volle Einkaufswagen

Fahrverkehr, Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen sowie aggressive Tausalze im Winter setzen Parkbauten besonders hohen mechanischen und chemischen Belastungen aus. Bei Parkdecks ...

Intertraffic Innovation Award 2012 geht an SCANaCAR

Gebührenpflichtiges Parken am Straßenrand oder in Parkbuchten funktioniert nur mit einer effizienten Überwachung der parkenden Fahrzeuge. SCANaCAR, Gewinner des Intertraffic ...
 
 
 
 
 

75 Jahre Parkuhr

Amerikanischer Münzschlucker

Amerikanischer Münzschlucker

Sie wurde gehasst, geschlagen und manchmal sogar vor Wut gefällt: Die Parkuhr brachte manchen Autofahrer zur Raserei. Heute hat sie in den meisten deutschen Städten ausgedient. Die Parkuhr ist ein Auslaufmodell. 75 Jahre nach ihrer Erfindung haben moderne Parkscheinautomaten dem alten „Münzschlucker“ den Rang abgelaufen.

Erfunden hat die Parkuhr im Sommer 1935 ein Mann namens Carlton Cole Magee. Als Chef des Verkehrsausschusses von Oklahoma City, USA, wollte er damit Dauerparker aus dem Zentrum fernhalten und Platz für Kunden schaffen, die mit dem Wagen zum Shopping fuhren.

Die meisten Kommunen haben in den vergangenen zwei Jahrzehnten ihre „Parkographen“, wie Parkuhren anfangs hießen, verschrottet. Sonneberg, Bielefeld und Rottweil sind einige der wenigen deutschen Städte, in denen sie noch ihren Dienst verrichten.