Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Parken Kompakt 2017

Komplettpakete für alle Fälle

Die Digitalisierung verlangt auch in der Parken Branche immer stärker nach neuen Lösungen. Im Interview mit Parken aktuell erklärt Frank Horak, ...

GeldKarte: Zuwächse am Automaten und in der Kantine

Als klassischer Einsatzort für die GeldKarte erweisen sich die Parkscheinautomaten. Dies zeigt die diesjährige repräsentative Allensbach-Umfrage, die im Auftrag der ...

Roboter übernehmen das Einparken

Die serva transport systems GmbH hat erfolgreich ihre neu entwickelte automatisierte Parkanlage am Flughafen Düsseldorf im Probebetrieb getestet. Nun soll ...

BHE-Fachkongress

Videoüberwachter Parkplatz Alle öffentlichen, wirtschaftlichen und gewerblichen Bereiche müssen sich heutzutage mit der Frage beschäftigen, wie sie sich und ihre ...

Die Branche trifft und informiert sich auf Schalke

Knapp 200 Teilnehmer, darunter zahlreiche Mitglieder des Bundesverbands Parken, waren aus ganz Deutschland zur Fachtagung des Verbandes in die Arena ...

Neuer Glanz für Kultur-Garage

Die CONTIPARK Unternehmensgruppe hat eine ihrer umfangreichsten Sanierungsprojekte in der Parkgarage „Am Museumquartier“ in Wien nach rund zwei Jahren abgeschlossen. ...
 
 
 
 
 

75 Jahre Parkuhr

Amerikanischer Münzschlucker

Amerikanischer Münzschlucker

Sie wurde gehasst, geschlagen und manchmal sogar vor Wut gefällt: Die Parkuhr brachte manchen Autofahrer zur Raserei. Heute hat sie in den meisten deutschen Städten ausgedient. Die Parkuhr ist ein Auslaufmodell. 75 Jahre nach ihrer Erfindung haben moderne Parkscheinautomaten dem alten „Münzschlucker“ den Rang abgelaufen.

Erfunden hat die Parkuhr im Sommer 1935 ein Mann namens Carlton Cole Magee. Als Chef des Verkehrsausschusses von Oklahoma City, USA, wollte er damit Dauerparker aus dem Zentrum fernhalten und Platz für Kunden schaffen, die mit dem Wagen zum Shopping fuhren.

Die meisten Kommunen haben in den vergangenen zwei Jahrzehnten ihre „Parkographen“, wie Parkuhren anfangs hießen, verschrottet. Sonneberg, Bielefeld und Rottweil sind einige der wenigen deutschen Städte, in denen sie noch ihren Dienst verrichten.