Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Parken Kompakt 2017

Komplettpakete für alle Fälle

Die Digitalisierung verlangt auch in der Parken Branche immer stärker nach neuen Lösungen. Im Interview mit Parken aktuell erklärt Frank Horak, ...

Was kann welche App?

Auf dem Markt existieren viele Apps, die das Parken auf der Straße und in Parkhäusern erleichtern sollen. Sie sollen dem ...

„Unser Batteriesystem `Made in Germany`ist voll wettbewerbsfähig“

Interviewpartner Sven Schulz ist Eigentümer und Geschäftsführer der inhabergeführten Schulz Group, die unter seiner Führung zu einer global agierenden Automobilzulieferer-Gruppe wuchs. ...

Michael Höft scheidet aus dem Vorstand aus

In einer wirtschaftlich schwierigen Lage für das Unternehmen war Michael Höft wieder in den Vorstand der Höft & Wessel AG ...

„Parken in Städten und Gemeinden“

Die jährliche ADAC Expertenreihe widmet sich in diesem Jahr dem Thema „Parken in Städten und Gemeinden“. In sieben Veranstaltungen wird ...

In Metz gehören Parkticket und Bargeld der Vergangenheit an

Ende vergangenen Jahres ging im Parkhaus „Parking République“ in Metz, Frankreich, ein NFC-basiertes Bezahlsystem an den Start. Hierfür setzte Scheidt ...
 
 
 
 
 

Der Carport als Stromproduzent

Parkend Strom erzeugen: Das Görisrieder Unternehmen ECS Solar bietet Carport-Systeme mit Photovoltaik-Panels an. Foto: ECS Solar

Parkend Strom erzeugen: Das Görisrieder Unternehmen ECS Solar bietet Carport-Systeme mit Photovoltaik-Panels an. – Foto: ECS Solar

Die ECS Solar GmbH aus Görisried im Allgäu bietet mit dem Solar-Carport-System „PV-Line” ein Stellplatzsystem mit integrierter Photovoltaikanlage an. Betreiber könnten damit nicht nur die untergestellten Fahrzeuge schützen, sondern auch noch Gewinne erwirtschaften und die eigene Öko-Bilanz aufbessern.

„Green Parking“ war einer der großen Trends der letzten Parken-Messe 2011. Umweltfreundliches Parken verspricht auch der Anbieter des Solar-Carports. Ein Parksystem für vier Fahrzeuge findet auf 90 qm Platz, für zehn Pkw werden 200 qm, für 24 Autos rund 415 qm benötigt. Pfiffig: Die Öko-Halbgarage aus dem Allgäu lässt sich laut Hersteller beliebig ausweiten.
„Der Solar-Carport ist fix installiert, die Dächer der Autos sind vor Schnee, Regen und Hagel geschützt, die Autoscheiben gegen gefrierende Luftfeuchtigkeit. Obwohl das Dach des Carports Sonnenenergie liefert, wird das Auto nicht übermäßig aufgeheizt. Autohäuser, Industrie- und Fertigungsbetriebe oder Privatpersonen mit einem großen Areal erwirtschaften mit ihren Parkflächen in relativ kurzer Zeit einen Gewinn und schonen die Umwelt“, sagt ECS-Geschäftsführer Roland Schubert. Rechenbeispiele seien nach dem Beschluss der Bundesregierung, die Solarstromförderung zu kürzen, schwieriger geworden – „die Attraktivität unseres Systems ist jedoch weiter gut, die Renditen nach wie vor hoch“, so Schubert.

Freie Park- und Dachflächen nutzen
Das Know-how der Solaranlagenbauer reiche von der Planung bis zur Erstellung der gesamten Energie-Infrastruktur – vom ersten Fundament bis zum schlüsselfertigen Netzanschluss der Solar- und Photovoltaik-Anlagen. Dabei nutzt der Allgäuer Fachbetrieb für regenerative Energietechnik und regeneratives Projektmanagement vor allem freie Park- und Dachflächen von Unternehmen.

Beliebig erweiterbar: ESC Solar-Carports – Foto: ECS Solar

Beliebig erweiterbar: ESC Solar-Carports – Foto: ECS Solar

Das Carport besteht aus verzinktem Stahl und korrosionsbeständigem Aluminium und sei schnell montiert. Ein Trapezblech sorgt für die Dichtheit des Daches. Das PV-Line-Carport-System gibt es in zwei Varianten – einreihig mit einer Tiefe von 6,42 Metern und in zwei Reihen (11,22 Meter). In das kleinere Carport passen vier Fahrzeuge, in das große acht Pkw. Mehrere Carports lassen sich aneinanderreihen. Das Solar-System ist bestückt mit kristallinen Hochleistungsmodulen sowie Wechselrichtern mit einem hohen Wirkungsgrad.
Die Einspeisung von Strom aus regenerativen Energiequellen in das öffentliche Netz wird durch nach dem Gesetz für Erneuerbare Energien (EEG) vergütet. Die Rendite ergibt sich aus dem eingesparten Stromzukauf und dem vergüteten Anteil.