Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Parken Kompakt 2017

Komplettpakete für alle Fälle

Die Digitalisierung verlangt auch in der Parken Branche immer stärker nach neuen Lösungen. Im Interview mit Parken aktuell erklärt Frank Horak, ...

Startschuss für das Bundesprogramm Ladeinfrastruktur

Mit 300 Millionen Euro wird Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge vom Bundesministerium unterstützt. Foto: Shutterstock Grünes Licht für das Bundesprogramm Ladeinfrastruktur des ...

Neue Website mit vielfältigen Beratungsangeboten

Der Stuttgarter Bauchemiespezialist Sika Deutschland GmbH präsentiert sich im Internet ab sofort in einem neuen Design: Im Zuge der vollständigen ...

SKIDATA und STENTOFON geben Partnerschaft bekannt

Paukenschlag zur INTERTRAFFIC: Zum Auftakt der internationalen Messe für Infrastruktur, ITS Verkehrsmanagement, Sicherheit und Parken gaben heute STENTOFON und SKIDATA ...

EasyPark übernimmt deutschen Handy-Parken-Anbieter

Autofahrer finden per App einen freien Parkplatz und bezahlen diesen mit dem Smartphone. Nach der Übernahme des Technologie-Start-ups Parko aus ...
 
 
 
 
 

Unbegrenzte Einsatzmöglichkeiten

Belüftungslamellen

Belüftungslamellen

Wenn es um den Platzbedarf für Tore in Parkbauten geht, sehen sich viele Planer vor ein großes Problem gestellt. Oft sind die Einfahrten in Parkhäusern und Tiefgaragen sehr niedrig, so dass herkömmliche Rollgitter oder auch Schnelllauftore nicht eingebaut werden können. Diese Lücke schließt Efaflex mit dem neuen EFA-SST®-PS (Parksystem).

Die Konstruktion dieses Tortyps basiert auf dem bewährten und erfolgreichen EFA-SST®. „Es stellt einen Quantensprung in der Spiraltortechnik dar“, hebt Christopher Seysen, Geschäftsführer der Efaflex GmbH & Co.KG, hervor. „Der Platzbedarf im Vergleich zu herkömmlichen Spiraltoren ist sehr gering, so dass das Tor auch bei äußerst niedrigen Stürzen eingebaut werden kann.“

Auch für kleine Tore geeignet

Auch für kleine Tore geeignet

Grund dafür ist die Verwendung von sehr kleinen Aluminium-Lamellen mit einer Höhe von 105 mm und einer Stärke von 20 mm. Das ermöglicht wegen der wesentlich kleineren Torspirale eine große Platzersparnis im Sturzbereich des Tores. Der benötigte Sturzfreiraum muss nicht größer als 500 mm sein. Das neue Spiraltor ist für Einbaugrößen ab 800 x 800 mmbis zu 4.000 x 4.000 mm verfügbar.

Andererseits hält das EFA-SST®-PS höchsten Beanspruchungen stand. „Das Verhältnis zwischen minimalem Raumbedarf und höchster Effektivität bildet ein weiteres Alleinstellungsmerkmal unseres neuen Produktes“, kommentiert Christopher Seysen. Zum Verkaufsstart sind bereits alle gängigen Varianten lieferbar, wie die Kombination aus Kontaktleiste und Lichtschranke oder alternativ mit dem Torlichtgitter TLG. Serienmäßig ist das Tor mit dem technisch aktuellen Schaltschrank EFA-CON ausgerüstet.

Generell ist das EFA-SST®-PS mit einer Notentriegelung ausgestattet, mit der bei Stromausfall das Tor problemlos geöffnet werden kann. Optional ist eine Torverriegelung erhältlich.

Somit empfiehlt sich das Tor nicht nur für den Einsatz in Garagenanlagen, Parkhäusern oder Tiefgaragen. Genauso interessant ist die neue Variante auch für die Verwendung in der Fördertechnik, bei Aufzügen, als Maschinenabsicherung im Objektschutz oder zum Beispiel für Autowaschanlagen.

Die Spirale erlaubt das berührungslose Aufwickeln.

Die Spirale erlaubt das berührungslose Aufwickeln.

Das Tor erreicht eine Öffnungsgeschwindigkeit von bis zu 1,8 m/sec. Bei Ausrüstung mit dem Torlichtgitter beträgt die Schließgeschwindigkeit 1,0 m/sec., ansonsten 0,5 m/sec. Die schmaleren Lamellen garantieren auch eine hohe Windbelastbarkeit des Tores.

Außerdem weist das EFA-SST®-PS eine ausgezeichnete Laufkultur auf, die bedingt durch das berührungslose Aufwickeln in der patentierten EFAFLEX-Spirale eine hohe Verschleißfreiheit zur Folge hat.

Christopher Seysen sagt dazu: „Der geringe Materialverschleiß garantiert eine lange Lebensdauer des Tores. Seine unbegrenzten Einsatzmöglichkeiten aufgrund seiner vielen Vorzüge sind im Vorfeld nur zu erahnen.“