Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Parken Kompakt 2017

Komplettpakete für alle Fälle

Die Digitalisierung verlangt auch in der Parken Branche immer stärker nach neuen Lösungen. Im Interview mit Parken aktuell erklärt Frank Horak, ...

Höft & Wessel übernimmt Wartung und Vertrieb für Glory-Geldbearbeitungsmaschinen

Die Höft-&-Wessel-Tochter Metric übernimmt in Großbritannien die Wartung und den Vertrieb für Geldbearbeitungsmaschinen des international bekannten Herstellers Glory. Ein entsprechendes ...

Q-Park bekommt Zuschlag

Q-Park bekam vom Westminster City Council einen 25 Jahre geltenden Pachtvertrag für 14 in Westminster liegende Parkhäuser. Dabei ließ Q-Park ...

Kaiserlich parken mit A1 HANDY

A1 Telekom Austria erweitert ihren HANDY Parken Service. Im Rahmen von Pilotprojekten können Parkgebühren am APCOA Parkplatz Schönbrunn und in ...

European Parking Award 2011

Die European Parking Association EPA hat den European Parking Award 2011 ausgeschrieben. Die Auszeichnung wird alle 2 Jahre für besonders ...

Spezialist für Parkhausausstattung

Hanseatisch, Gut, Sympathisch – dafür steht die Stein HGS seit 1999 und bietet ihren Kunden professionelle Lösungen rund um das ...
 
 
 
 
 

evopark schlägt Rekord-Angebot der Löwen aus

Tobias Weiper, Sven Lackinger, Marik Hermann und Maximilian Messing von evopark stellen bei „Die Höhle der Löwen“ ihre Parken-App vor. Foto: VOX / Stefan Gregorowius

Tobias Weiper, Sven Lackinger, Marik Hermann und Maximilian Messing von evopark stellen bei „Die Höhle der Löwen“ ihre Parken-App vor.
Foto: VOX / Stefan Gregorowius

1,5 Millionen: So viel Geld wurde einem Unternehmen in der Vox-Sendung „Die Höhle der Löwen“ noch nie angeboten. Trotzdem schlugen die Gründer von evopark das Angebot aus.

Parken soll Spaß machen – so der Ansatz von evopark. Die App, die die Parkplatzsuche erleichtern soll, überzeugte die Jury nach der Präsentation des jungen Kölner Unternehmens sofort. Dennoch stiegen drei der fünf Juroren, Jochen Schweizer, Judith Williams und Ralf Dümmel, als mögliche Investoren direkt aus. Carsten Maschmeyer und App-Experte Frank Thelen boten gemeinsam 1,5 Millionen Euro für 25,1 Prozent der Unternehmensanteile – für Marik Hermann, Sven Lackinger, Maximilian Messing und Tobias Weiper von evopark zu wenig. Das Gegenangebot: 16,5 Prozent ihres Unternehmens für ein Investment in Höhe von 1,5 Millionen Euro. Doch das wiederum kam für die Investoren nicht in Frage.