Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Parken Kompakt 2017

Komplettpakete für alle Fälle

Die Digitalisierung verlangt auch in der Parken Branche immer stärker nach neuen Lösungen. Im Interview mit Parken aktuell erklärt Frank Horak, ...

Höchste Auszeichnung der Parken Branche

Vom hohen Norden bis tief in den Süden Europas: Die Gewinner der EPA Awards 2011 kommen aus Helsinki, Straßburg, Lissabon ...

Fleischhauer Datenträger: Tickets maßgeschneidert

Jede Anwendung und jeder Parkhausbetreiber benötigt spezielle Tickets mit individuellem Layout. Fleischhauer Datenträger ist einer der führenden Hersteller von Tickets, ...

PARKEN 2017 liefert Antworten auf den Stadtverkehr der Zukunft

Rückblick zur Fachausstellung Parken 2015, Foto: Mesago Die Zukunft der Parkierungsbranche ist mobil: Wie smartes Parken schon jetzt und in ...

Smart Parking made by Hectronic

Unsere Innenstädte ersticken in einer Flut von Fahrzeugen. Über 30 Prozent des Verkehrs in den Innenstädten wird laut verschiedenen Studien ...

50 Jahre OPG: Feierstunde mit prominenten Gästen

v.l.: Oberbürgermeister Wolfgang Griesert (Stadt Osnabrück), Volker Hänsler, Wigand Maethner (Geschäftsführer OPG), Volker Bajus (Aufsichtsratsvorsitzender), Dr. Thomas Waibel (DESIGNA), Dr. ...
 
 
 
 
 

Goldbeck baut Deutschlands größte "E-Tankstelle"

50 Ladepunkte bietet das Bechtle-Parkhaus in Neckarsulm den dort parkenden Mitarbeitern – laut Goldbeck „Deutschlands größte E-Tankstelle“. Foto: Goldbeck

Für die Bechtle AG in Neckarsulm hat Goldbeck gemeinsam mit dem technischen Partner RTB eines der weltweit modernsten Mitarbeiterparkhäuser fertiggestellt. Mit 50 Ladepunkten für Elektroautos sei es Deutschlands größte E-Tankstelle und ein Meilenstein in Sachen Elektromobilität.

Das Pilotprojekt mit 1.574 Stellplätzen vereint Bau-Know-how und technische Ausstattung und sei in dieser Form bisher einmalig in Deutschland. Goldbeck arbeitete dafür eng mit dem Elektronikspezialisten RTB aus Bad Lippspringe zusammen, der sich auf Straßenverkehrstechnik mit Radar- und Laserunterstützung fokussiert.

Für das Bechtle-Parkhaus bedeutet das: Ein wesentlicher Teil des Ladestroms wird von einer Photovoltaikanlage auf dem Parkhausdach erzeugt und an die Ladesäulen geschickt. Scheint die Sonne nicht, kommt der Strom vom Netz. Die Abrechnungssoftware dafür liefern die Partner gleich mit. Per RFID-Karte werden die Säulen freigeschaltet und die Verbrauchsdaten an die Firmenbuchhaltung weitergeleitet. Grundsätzlich erlaubt das System zudem jedem Nutzer, die Karte seines jeweiligen Energiedienstleisters zu nutzen. Das Ladesystem „ZORRO“ sorge für die passgenaue Bereitstellung der Energie. Eichrechtliche Vorschriften werden dabei eingehalten.

Ladesäulentechnik in separatem Raum

Die Technik für die 50 Stromtankstellen brachte Goldbeck nicht – wie sonst üblich – in den einzelnen Ladesäulen unter, sondern in einem zentralen Technikraum. Dieser Kniff spart Raum und erleichtert die Wartung. Jeder Ladepunkt ist spannungsfrei, wenn kein Fahrzeug angeschlossen ist, und damit sicher für die Nutzer und das technische Personal.

Zusätzlich entwickelten die Partner ein dynamisches Parkleitsystem mit Einzelplatz-Detektion, das sowohl die freien Plätze an den E-Ladesäulen als auch alle anderen Stellplätze erfasst. Das System leitet Autofahrer direkt zu einem freien Park- oder Ladeplatz. Dabei unterstützen 18 Vorgassenzähler einen staufreien Verkehrsfluss. Bei Bedarf passt sich die Verkehrsführung automatisch an und leitet Benutzer in eine andere Fahrgasse. Zwei große Displays zeigen im Außenbereich die verfügbaren Stellplätze und Ladepunkte an. Im Innenbereich informieren numerische Anzeigen an allen Kreuzungspunkten über freie Plätze auf den einzelnen Parkdecks.

Markus Mühlhaus, Produktmanager bei Goldbeck: „Kein anderer Anbieter verbindet Gebäude und Technik in diesem Maß. Wir definieren damit Nutzerfreundlichkeit neu.“