Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Parken Kompakt 2017

Komplettpakete für alle Fälle

Die Digitalisierung verlangt auch in der Parken Branche immer stärker nach neuen Lösungen. Im Interview mit Parken aktuell erklärt Frank Horak, ...

nagels mit neuem CI und neuer Domain

Aus der nagelsgroup wird nagels. Foto: nagels Als Teil einer neuen Geschäftsstrategie stellt sich das Unternehmen nagels neu auf. Künftig ...

„In den Kunden investieren“

Seit einem knappen halben Jahr steht Philippe Op de Beeck an der Spitze der APCOA PARKING Holdings GmbH. Was sich ...

EU Kommissar Oettinger verleiht europäische Auszeichnung an Bremen

Günther Oettinger, EU Kommissar für Energie eröffnete am 24. Juni in Brüssel die europäische Woche der Energieeffizienz. Mit dem diesjährigen ...

Parksensoren – Hightech-Parkplatz-Lotsen

Unnötig gefahrene Kilometer, erhöhter CO2-Ausstoß, zusätzlicher Kraftstoffverbrauch. Dazu Lärm für die Anwohner und strapazierte Nerven bei den Autofahrern – die ...

Efaflex ins „Lexikon der deutschen Weltmarktführer“ aufgenommen

Im „Lexikon der deutschen Weltmarktführer“ stellt der Verlag Deutsche Standards EDITIONEN etwa 1.000 deutsche Weltmarktführer nach enzyklopädischen Prinzipien redaktionell aufbereitet ...
 
 
 
 
 

Große Mehrheit befürwortet Parkgebühren

86 Prozent der Autofahrer erkennen die Notwendigkeit gebührenpflichtigen Parkens an. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Kundenbefragung von Q-Park.

Eine Kundenbefragung unter 2.142 Parkplatznutzern in zehn Ländern Westeuropas sollte die Haltung gegenüber gebührenpflichtigem Parken aufdecken. Die Studie des niederländischen Parkhausbetreibers Q-Park sollte darüber hinaus zeigen, dass Verständnis für die Probleme der Städte bestehe. Q-Park bezeichnete die Befragungsergebnisse als sehr positiv, weil sie den öffentlichen Rückhalt verdeutlichten, so das Unternehmen.

Das Fördern einer nachhaltigen Mobilität sei eine von fünf strategischen Zielsetzungen der Geschäftspolitik von Q-Park. Das Unternehmen wolle damit Verantwortung übernehmen und sich für eine nachhaltige Entwicklung von Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt einsetzen. Um ein ausgewogenes Wachstum zu erreichen, verfolge Q-Park eine integrale Mobilitätspolitik. Damit könnten die Parkbedürfnisse von Besuchern, Bewohnern und Pendlern in Innenstädten optimal befriedigt werden.

Die von Q-Park befragten Autofahrer äußerten sich zum gebührenpflichtigen Parken wie folgt:

  • 76% stimmten zu, dass dies zu einer besseren Erreichbarkeit von Parkmöglichkeiten und Parkplätzen beitrage;
  • 66% bejahten, dass dies zu einer verstärkten Nutzung von P+R-Angeboten beitrage.

Durch die Anpassung der Parkgebühren an die Nachfrage und durch Hinweise auf nahegelegene Parkplätze lasse sich „Suchverkehr“ so weit reduzieren, dass Q-Park-Kunden innerhalb von fünf Minuten einen Parkplatz fänden. Dem stimmten 86 Prozent der Befragung zu. Das sorge unter anderem für eine Verringerung der CO2-Emissionen. Auch darüber, wer die Kosten für das Parken in Innenstädten tragen sollte, ist man sich laut Umfrage überwiegend einig: 61 Prozent seien dafür, dass „der Benutzer zahlt”.