Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Parken Kompakt 2017

Komplettpakete für alle Fälle

Die Digitalisierung verlangt auch in der Parken Branche immer stärker nach neuen Lösungen. Im Interview mit Parken aktuell erklärt Frank Horak, ...

Neuer Chef bei Scheidt & Bachmann Parkeersystemen

Henk Domenie ist neuer Geschäftsführer von Scheidt & Bachmann Parkeersystemen. Foto: Scheidt & Bachmann Scheidt & Bachmann gibt bekannt, dass ...

Mehr Tankstellen für umweltfreundliche Kraftstoffe

Klimafreundlich tanken soll einfacher werden: Die EU-Kommission will ein Tankstellen-Netz für klimafreundliche Kraftstoffe schaffen und fordert einen einheitlichen Stecker für ...

Stefan Ille rückt in die Geschäftsführung auf

Seit Anfang Oktober nimmt Stefan Ille bei DESIGNA die Position des Geschäftsführers neben Dr. Thomas Waibel ein, der sich verstärkt um ...

EasyPark übernimmt deutschen Handy-Parken-Anbieter

Autofahrer finden per App einen freien Parkplatz und bezahlen diesen mit dem Smartphone. Nach der Übernahme des Technologie-Start-ups Parko aus ...

Kontaktloses Bezahlen ist ein Milliardenmarkt

Mobiles Bezahlen ist weiter auf dem Vormarsch: Laut einer aktuellen Studie von Juniper Research sollen die per kontaktlosem Bezahlen getätigten ...
 
 
 
 
 

Große Mehrheit befürwortet Parkgebühren

86 Prozent der Autofahrer erkennen die Notwendigkeit gebührenpflichtigen Parkens an. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Kundenbefragung von Q-Park.

Eine Kundenbefragung unter 2.142 Parkplatznutzern in zehn Ländern Westeuropas sollte die Haltung gegenüber gebührenpflichtigem Parken aufdecken. Die Studie des niederländischen Parkhausbetreibers Q-Park sollte darüber hinaus zeigen, dass Verständnis für die Probleme der Städte bestehe. Q-Park bezeichnete die Befragungsergebnisse als sehr positiv, weil sie den öffentlichen Rückhalt verdeutlichten, so das Unternehmen.

Das Fördern einer nachhaltigen Mobilität sei eine von fünf strategischen Zielsetzungen der Geschäftspolitik von Q-Park. Das Unternehmen wolle damit Verantwortung übernehmen und sich für eine nachhaltige Entwicklung von Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt einsetzen. Um ein ausgewogenes Wachstum zu erreichen, verfolge Q-Park eine integrale Mobilitätspolitik. Damit könnten die Parkbedürfnisse von Besuchern, Bewohnern und Pendlern in Innenstädten optimal befriedigt werden.

Die von Q-Park befragten Autofahrer äußerten sich zum gebührenpflichtigen Parken wie folgt:

  • 76% stimmten zu, dass dies zu einer besseren Erreichbarkeit von Parkmöglichkeiten und Parkplätzen beitrage;
  • 66% bejahten, dass dies zu einer verstärkten Nutzung von P+R-Angeboten beitrage.

Durch die Anpassung der Parkgebühren an die Nachfrage und durch Hinweise auf nahegelegene Parkplätze lasse sich „Suchverkehr“ so weit reduzieren, dass Q-Park-Kunden innerhalb von fünf Minuten einen Parkplatz fänden. Dem stimmten 86 Prozent der Befragung zu. Das sorge unter anderem für eine Verringerung der CO2-Emissionen. Auch darüber, wer die Kosten für das Parken in Innenstädten tragen sollte, ist man sich laut Umfrage überwiegend einig: 61 Prozent seien dafür, dass „der Benutzer zahlt”.