Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Parken Kompakt 2017

Komplettpakete für alle Fälle

Die Digitalisierung verlangt auch in der Parken Branche immer stärker nach neuen Lösungen. Im Interview mit Parken aktuell erklärt Frank Horak, ...

City-Parkhaus mit Wohnkrone erhält frisches PMMA-Outfit

Die außergewöhnliche Funktions­erweiterung eines der ältesten Parkhäuser in Hannover umfasste auch die Aufwertung seines inneren Erscheinungsbildes. Somit kann man im ...

Öffentliche Diskussion ist im Gange

„Die Autos werden immer größer, und im Parkhaus merken viele Autofahrer, dass die Parkplätze da nicht mithalten“, stellt der WDR ...

Führende Fachausstellung wächst weiter

Die Messe PARKEN 2011 in Wiesbaden konnte gegenüber dem letzten Termin 2009 mit einem signifikanten Wachstum bei Ausstellern und Besuchern ...

Der Parkplatzassistent im Projekt „travolution“

Beim Projekt travolution wird in Zusammenarbeit zwischen der AUDI AG und der Scheidt & Bachmann GmbH erstmals eine drahtlose Kommunikation ...

Sind Sie sicher, dass Sie sicher sind?

Das Internet hat sich in den letzten Jahren zur höchst relevanten Infrastruktur in allen Wertschöpfungs­prozessen in unserem Wirtschaftssystem entwickelt. Dieser ...
 
 
 
 
 

Neue Parktechnik für die Universität Bremen

Die BREPARK erneuert bis Februar 2012 die Parktechnik auf dem Gelände der Universität Bremen. Preise bleiben unverändert, teilt die Parkraumbewirtschafterin mit.

Bis Februar 2012 erneuert die BREPARK die veraltete Parktechnik auf den Parkplätzen und Garagen des Universitätsgeländes. Insgesamt werden 20 Parkscheinautomaten ausgetauscht. Außerdem erhält der Parkplatz P4 vor dem MZH (Enrique-Schmidt-Straße) eine neue Schrankenanlage sowie zwei Kassenautomaten. „Die Parktechnik auf dem Universitätsgelände ist mittlerweile fast 14 Jahre alt und längst überholt. Durch den Austausch der Anlagen vereinfachen wir die Bedienbarkeit und gestalten die Abläufe reibungsloser als zuvor“, sagt Erika Becker, Geschäftsführerin der BREPARK.

An den Tarifen ändere sich nichts. Das Parkentgelt wird weiterhin zu Beginn des Parkvorgangs an den Parkscheinautomaten mit passendem Münzgeld oder mit der GeldKarte bezahlt. Verbessert wird vor allem der Bedienkomfort: Die neuen Automaten verfügen über übersichtlichere Bedienfelder und zeigen einen Umgebungsplan mit Standortmarkierung für Ortsfremde an.

Größter Uni-Parkplatz erhält praktischere Technik

Auf dem größten Parkplatz der Universität, dem P4, werden die Schrankenanlagen modernisiert. Außerdem werden die Kunden ihr Parkentgelt zukünftig an zwei hierfür bestimmte Kassenautomaten bezahlen können. „P4 ist der am höchsten frequentierte Parkplatz der Universität. Unser Anliegen ist es, dass der Bezahlvorgang hier schneller und reibungsloser abläuft“, erklärt Erika Becker. Bisher musste der Tagespreis vor der Einfahrt auf den P4 mit passendem Münzgeld bezahlt werden. Zu Stoßzeiten sorgte das schnell zu Fahrzeug-Warteschlangen an der Einfahrt. Sehr komfortabel können die Parktickets ab Februar 2012 an den neuen Kassenautomaten bezahlt werden. Vor dem Verlassen des Parkplatzes stehen den Kunden alle Optionen offen: Bezahlt wird in bar (Münzen und Scheine möglich, der Automat gibt Wechselgeld), per GeldKarte oder – und das ist ebenfalls eine Neuerung mit den easy- bzw. prepaid-Karten der BREPARK.

Weitere Informationen: www.brepark.de