Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Parken Kompakt 2017

Komplettpakete für alle Fälle

Die Digitalisierung verlangt auch in der Parken Branche immer stärker nach neuen Lösungen. Im Interview mit Parken aktuell erklärt Frank Horak, ...

Neuer Vertriebsleiter bei SKIDATA Deutschland

Jörg Wolters verstärkt seit August 2014 das Team von SKIDATA Deutschland als neuer Vertriebsleiter. Damit übernimmt der 42-jährige Diplom-Ingenieur die ...

Roboter übernehmen das Einparken

Die serva transport systems GmbH hat erfolgreich ihre neu entwickelte automatisierte Parkanlage am Flughafen Düsseldorf im Probebetrieb getestet. Nun soll ...

European Parking Award 2011

Die European Parking Association EPA hat den European Parking Award 2011 ausgeschrieben. Die Auszeichnung wird alle 2 Jahre für besonders ...

Homepage in neuem Design

Viel Zeit hat Scheidt & Bachmann nach eigenen Angaben in die Erstellung der neuen Webseite investiert. Neben einem rundum überarbeiteten ...

Systemair wächst wieder

Der Umsatz der Systemair-Gruppe stieg im Geschäftsjahr 2010/2011 (Mai-April) um acht Prozent auf 3.467 Milliarden Schwedische Kronen (389 Millionen Euro). ...
 
 
 
 
 

Einparken wie von Geisterhand

5er BMW mit der Fernbedienung steuern.

5er BMW mit der Fernbedienung steuern.

Wird der Fahrer durch den Parkassistenten im neuen BMW 5er bereits beim Einparken in seitliche Parklücken unterstützt, könnte er dies mit Remote Controlled Parking bei frontal befahrbaren Stellplätzen vollständig dem Fahrzeug überlassen – und muss dabei nicht einmal im Fahrzeug sitzen. Die Funktion Remote Controlled Parking – auch als „Garagenparker“ bekannt – haben die Entwickler der BMW Group nach der ersten Präsentation 2006 konsequent weiterentwickelt.

Wie weit sie in der Entwicklung von seriennahen, automatisierten Fahrfunktionen bereits sind, zeigt der neue Prototyp, der ohne Reflektor in jede – auch unbekannte – Garage einparken kann. Um das Fahrzeug in einer engen Garage oder einem anderen geschlossenen Parkplatz abzustellen, steigt der Fahrer aus dem Fahrzeug aus und startet über seinen Fahrzeugschlüssel den automatischen Einparkvorgang. Der Garagenparker übernimmt ab da die Steuerung der Antriebs-, Brems- und Lenkfunktionen und manövriert das Fahrzeug selbsttätig in die enge Garage hinein – und auch wieder aus ihr heraus. So bleiben dem Fahrer unkomfortables Ein- und Aussteigen in engen Garagen und eventuell beschädigte Türen erspart.

Der Fahrer bleibt draußen.

Der Fahrer bleibt draußen.

Aktiviert wird der Parkvorgang über eine bestimmte Tastensequenz in einer definierten Zeit. Der Fahrer muss sich dabei in unmittelbarer Nähe zum Fahrzeug aufhalten. Mit der Aktivierung erfolgt auch die Verriegelung des Fahrzeugs, die Parkhilfe und das Abblendlicht werden eingeschaltet, die Außenspiegel angeklappt. Letzteres dient auch als Rückmeldung an den Fahrer: „Fahrzeug einparkbereit.“ Mit einem permanenten Druck auf die Schlüsseltaste heißt es dann:

„RCP, übernehmen Sie.“

Im Gegensatz zum bisherigen Versuchsaufbau mit Kamera und Reflektor nutzt der aktuelle Prototyp die bereits vorhandene Sensorik im Fahrzeug: Geleitet von den sechs Ultraschallsensoren der Park Distance Control und des Parkassistenten tastet sich das Fahrzeug mit ungefähr zwei km/h langsam vorwärts in die Garage hinein und richtet sich parallel und mittig zu den begrenzenden Wänden aus. Dazu nimmt der Elektromotor des Lenksystems bei Bedarf Kurskorrekturen vor. Die Rechnereinheit des Garagenparkers steuert zudem auch die Auto Start Stop Funktion des Motors, die Gangwahl des Automatikgetriebes und die Bremsanlage.

Unbemannter BMW beim Einfahren in die Garage

Unbemannter BMW beim Einfahren in die Garage

Taucht ein Hindernis auf, veranlassen die Sensoren einen automatischen Stopp, die Warnblinkanlage wird aktiviert, um dem Fahrer anzuzeigen, dass ein Nothalt erfolgt ist. Steht nichts im Weg, beendet das Fahrzeug den Einparkvorgang: Es bremst in den Stillstand, wechselt in die Fahrstufe „P“ und schaltet so in einen sicheren Zustand. Um das Fahrzeug ausparken zu lassen, startet der Fahrer den Vorgang über die gleiche Tastenkombination wie beim Einparken. Das Fahrzeug parkt dann eigenständig rückwärts aus. Auch hier überwachen die Sensoren den Bereich um das Fahrzeug auf Hindernisse und der Fahrer muss wieder so nahe an der Garage stehen, dass er den gesamten Vorgang überblicken kann.

„Die Herausforderung in der Entwicklung des Garagenparkers lag darin, den Vorgang des Einparkens an die unterschiedlichsten Gegebenheiten anzupassen. Denn hat der Fahrer Regale oder Holzstapel in der Garage stehen, muss das Fahrzeug den Weg ebenso zuverlässig finden, wie in einer Duplexgarage oder Tiefgarage mit glatten Wänden.“ Patrick Matters, Projektleiter Remote Controlled Parking Sicherheit geht vor.

Rechtliche Situation noch unklar

Gerade Sicherheitsaspekte stehen bei dem Prototyp im Vordergrund. Während des gesamten Ein- und Ausfahrvorgangs muss die letzte Taste der Tastenkombination gedrückt bleiben – wird sie losgelassen, stoppt der Wagen sofort. Wenn der Fahrer nach der Ausfahrt die Fahrertür nicht innerhalb einer definierten Zeitspanne öffnet, stellt das System automatisch den Motor ab und verriegelt das Fahrzeug wieder. Auch die Wegstrecke, die das Fahrzeug automatisch zurücklegen „darf“, ist in Abhängigkeit zur Fahrzeuglänge auf einige Meter (beim BMW 5er Prototyp auf maximal sieben Meter) beschränkt. Bevor der Garagenparker jedoch in Serie gehen kann, ist vor allem die rechtliche Situation um den autonomen Fahrzeugbetrieb zu klären. Bisher ist es nämlich in vielen Ländern nicht erlaubt, den Motor von außerhalb des Fahrzeugs zu starten oder das Fahrzeug zu bewegen, wenn der Fahrer nicht hinter dem Steuer sitzt.