Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Parken Kompakt 2017

Komplettpakete für alle Fälle

Die Digitalisierung verlangt auch in der Parken Branche immer stärker nach neuen Lösungen. Im Interview mit Parken aktuell erklärt Frank Horak, ...

Bundesrat beschließt freien Zugang zur öffentlichen Ladeinfrastruktur

Der Bundesrat hat am 12. Mai der Ergänzung zur Ladesäulenverordnung zugestimmt, welche den Zugang und die Abrechnung beim Laden von ...

Parkplatz-Suche verschlingt viel Zeit und Geld

Laut einer Studie von APCOA PARKING dauert jede Parkplatz-Suche in Deutschland durchschnittlich 10 Minuten. Durch gezieltes Anfahren eines Parkhauses in ...

Digitalisierung zahlt sich aus

Die steigende Anzahl der Fahrzeuge in den engen Gassen alter niederländischer Stadtzentren und die hohen Kosten für das Ordnungspersonal erfordern ...

Flughafen Düsseldorf: SITA Airport IT und Scheidt & Bachmann erneuern das Parksystem

Anfang März 2012 beauftragte die SITA Airport IT GmbH, Düsseldorf (SAIT) bei der Scheidt & Bachmann GmbH (S&B), Mönchengladbach, die ...

Roboter untersuchen Betonbauwerke

Forscher am Fraunhofer Institut haben gemeinsam mit mehreren Partnern ein automatisiertes Verfahren entwickelt, mit dem Betonbauwerke untersucht werden können. Wenn ...
 
 
 
 
 

Wohnen auf dem Parkdeck

Wohnen und Parken in Köln. Foto: Roland Rossner

Wohnen und Parken in Köln. Foto: Roland Rossner

Eine CONTIPARK Garage in der Kölner Innenstadt wurde nun um drei Wohngeschosse ergänzt. Das Parkhaus entstand in den 1960-er Jahren und liegt zentral in der Kölner Innenstadt, mit vielen Einkaufsmöglichkeiten und öffentlichen Verkehrsmitteln in der Nähe. Nach dem veränderten Mobilitätsverhalten der Menschen war das Parkhaus nicht mehr komplett ausgelastet und der Betreiber CONTIPARK International Parking GmbH entschied sich nach Anraten der METROPOL Immobilien GmbH für eine teilweise veränderte Nutzung. „Es war ein langer Vorlauf nötig“, erinnert sich Guido Steinbach von der METROPOL. „Fast fünf Jahre beanspruchten Ankauf, Konzeption, Wettbewerbsverfahren, Bebauungsplanverfahren und Baugenehmigung“. 2014 wurden dann die beiden oberen Parkgeschosse abgetragen und um drei Wohngeschosse ergänzt. Insgesamt entstanden dadurch 31 Eigentumswohnungen mit Größen von 75 bis 210 Quadratmetern. Zu allen Wohneinheiten gehören eigene Parkplätze unterhalb der Wohnebenen. Die Eigentümer erreichen ihre Wohnungen über den Eingang eines neuen Entrée-Gebäudes an der Stirnseite des Parkhauses.

Je nach Lichteinfall und Schattenwurf schimmert das Gebäude in unterschiedlichen Farben. Die Hauswand ist mit vollflächigen schwarz beschichteten Fassadenblechen verkleidet, die sowohl der Witterung standhalten, als auch luftdurchlässig und blickdicht sind. Das Gemeinschaftsprojekt Magnus 31 der Kölner Bauträger WvM Immobilien + Projektentwicklung GmbH und METROPOL Immobilien und Beteiligungs GmbH ist mit seiner Fassade aus perforierten, metallischen Aluminium ein moderner Hingucker im Stadtbild.