Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Parken aktuell Newsletter abonnieren und keine Neuigkeiten mehr verpassen:
1 Pixel Gif

Lödige Industries stattet Wohn- und Bürokomplex mit Parksystem aus

Das neue Parksystem in der Amsterdamer Herengracht soll komplett unterirdisch sein. – Grafik: Lödige Industries

Lödige Industries, ein führender Anbieter von automatischen Parksystemen, richtet in Amsterdam sein insgesamt 30. Parksystem ein. Es wird in „The Artesia“ installiert, einem Umbauprojekt, das mehrere Gebäude in Amsterdams prestigeträchtiger Herengracht und den angrenzenden Straßen in einen zusammenhängenden Gebäudekomplex verwandelt. Das Projekt wurde von REB Projects aus Amsterdam entwickelt.

Lödige wird das automatische Parksystem in die historischen Gebäudestrukturen integrieren. Um Beschädigungen der umliegenden Gebäude zu vermeiden, und um die Auswirkungen auf den Verkehr zu begrenzen, wird das System oberirdisch gebaut, um nach Fertigstellung an seinen endgültigen Platz in die Tiefe gelassen zu werden. Bei dem System handelt es sich um eine schlüsselfertige Lösung, die Planung, Enddesign, Produktion, Installation und Inbetriebnahme umfasst. So können die komplexen Anforderungen des Projekts vollständig erfüllt werden. Es nutzt die 5BY2-Technologie von Lödige Industries, die den verfügbaren Raum optimal nutzt und seit 1995 an 29 weiteren Standorten in Amsterdam installiert wurde. Die Fahrzeuge werden einfach auf einer Palette in der Parkkabine geparkt. Jede Fahrzeugpalette kann an jeden beliebigen Platz im System bewegt werden. Die Garage bietet 23 Parkplätze, von denen die Hälfte mit Ladegeräten für Elektrofahrzeuge ausgestattet ist. Diese können später auf Wunsch auf alle Plätze problemlos erweitert werden. Lödige Industries habe das System bereits auf diese Erweiterung vorbereitet und dafür gesorgt, dass für die zusätzlichen Ladekapazitäten keine zusätzlichen Stromversorgungen notwendig seien. Um dies zu ermöglichen, habe Lödige das System so eingestellt, dass der Ladevorgang nur dann durchgeführt werde, wenn das Parksystem selbst nicht in Betrieb sei und der Strom somit zum Aufladen verfügbar sei. Dies sorge auch für niedrige Betriebskosten für den Gebäudeeigentümer und stelle sicher, dass das System immer zuverlässig arbeiten könne. Die Nutzer können auf das System über eine App zugreifen, um einen bequemen und schnellen Zugang von der Straßenebene aus zu ermöglichen.

Komplexes Bauprojekt

„The Artesia“ ist von historischen Gebäuden umgeben und liegt an einem der wichtigsten Kanäle Amsterdams, der Herengracht. Daher ist der Platz für Parkplätze äußerst begrenzt und die Projektanforderungen komplex. Arthur van Brink, Geschäftsführer von Lödige Industries Benelux, sagt über das Projekt: „Herausforderungen motivieren uns dazu, die bestmöglichen Lösungen für den Kunden zu finden. In diesem Fall müssen wir das neue Parksystem zwischen den historischen Gebäuden und dem Kanal bauen. Daher haben der Projektentwickler und der Bauherr beschlossen, das Untergeschoss mit Parksystem oberirdisch zu errichten, um es nach seiner Fertigstellung in seine endgültige Position zu versenken. Das ist nicht nur der sicherste Weg, sondern wird auch die Auswirkungen des Baus auf die Umgebung verringern. Der eng begrenzte Raum und der Einbau der Treppen und Laufstege für die Techniker war bei diesem Projekt besonders herausfordernd, aber dank unserer Erfahrung können und der 5BY2-Technologie können wir auch in diesem Fall, die Platzkapazitäten optimal ausnutzen.“

Christian Kanters von REB Projects sagt: „Die Zusammenarbeit mit Lödige an der Artesia ist genau das, was wir brauchten, um unsere Pläne für das komplexe Projekt zu verwirklichen. Wir haben uns die verschiedenen verfügbaren Technologien sehr genau angeschaut. Uns hat letztendlich vor allem die äußerst platzsparende Bauweise der 5BY2-Technologie von Lödige Industries überzeugt. Fast ebenso wichtig wie das Design der Lösung war die umfangreiche Erfahrung durch vorherige Systeme in Amsterdam und der ganzen Welt.“

Die Bauarbeiten sollen im August 2021 beginnen und voraussichtlich im März 2022 abgeschlossen sein.