Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Parken aktuell Newsletter abonnieren und keine Neuigkeiten mehr verpassen:
1 Pixel Gif

Goldbeck baut sein tausendstes Parkhaus

Das Unternehmen Goldbeck will am Flughafen Nürnberg am Mai den Bau seines tausendsten Parkhauses beginnen. Foto: Airport Nürnberg/Ralf Lang

Das Unternehmen Goldbeck hat angekündigt, das tausendste und auch größte öffentliche Parkhaus seiner Unternehmensgeschichte in Kürze am Flughafen Nürnberg zu errichten.

Der Generalübernehmer will mit dem Projekt seine Marktstellung im Bereich Parkhausbau unterstreichen. Auftraggeberin des Bauprojekts ist die Flughafen Nürnberg GmbH, die zur Hälfte der Stadt Nürnberg und dem Freistaat Bayern gehört. Mitte Mai soll der Startschuss für den Bau des neuen Parkhauses auf dem Flughafengelände fallen. Dort sollen mehr als 3.600 neue Stellplätze entstehen. Der erste Gebäudeteil soll noch vor den Sommerferien 2020 nutzbar sein. Der zweite Bauabschnitt wird voraussichtlich im Februar 2021 fertiggestellt. Bis dahin werden laut Goldbeck pro Woche etwa 2.500 Quadratmeter Deckenplatten verbaut. Um schnelle Bauabläufe sicherstellen zu können, erfolgt die Montage über einen Turmdrehkran, der sich auf Gleisen bewegt. Das tausendste Goldbeck-Parkhaus weist eine weitere Besonderheit auf: Es wird Nürnbergs größte flächige Fassade tragen – sie besteht aus eloxierten Aluminiumblechen mit einer unregelmäßigen Quadratlochung.

Geplant ist zudem ein Parkleitsystem, das alle Stellplätze einzeln erfasst und damit exakt die noch freie Parkfläche anzeigt. Der Auftrag wurde in einem öffentlichen Vergabeverfahren nach Sektorenverordnung erteilt. Goldbeck zählt zu den führenden Anbietern von Gewerbeimmobilien in Deutschland und ist unter anderem im Parkhausbau aktiv. Eigenen Angaben zufolge stammt jedes zweite oberirdische Parkhaus in Deutschland von dem Bielefelder Unternehmen, das Parkhausbau und -betrieb aus einer Hand bietet. Im Geschäftsjahr 2017/18 realisierte Goldbeck mehr als 470 Projekte mit einer Gesamtleistung von 2,73 Milliarden Euro.