Parkraum-Management · Konzeption · Technik
Parken aktuell Newsletter abonnieren und keine Neuigkeiten mehr verpassen:
1 Pixel Gif

Gütersloh führt digitales Parken ein

Digitales Parken ist in Zeiten von Corona gefragter denn je. – Foto: Stadt Gütersloh

Digitales Parken ist in Zeiten von Corona eine hygienische Alternative zum Bargeld. – Foto: Stadt Gütersloh

Auch in Gütersloh können Autofahrer neuerdings ihre Parkgebühren auf über 1400 Stellplätzen per Handy zahlen. Dafür kooperiert die Stadt mit smartparking, einer Initiative für digitale Parkraumbewirtschaftung.

Die Autofahrer können beim Handyparken in Gütersloh zwischen sieben Anbietern wählen: „EasyPark“, „PARK NOW“, „moBiLET“, „Yellowbrick/flowbird.“, „PayByPhone“, „Parkster“ und „PARCO“.  Die Parkscheinautomaten bleiben parallel weiterhin in Betrieb. 

Den Parkvorgang lässt sich per App, Anruf oder auch per SMS starten. Die Parkzeit kann im Rahmen der Höchstparkzeit gestoppt oder verlängert werden. „So entfallen Überzahlung und auch Verwarngelder wegen abgelaufener Tickets”, sagt Phillip Zimmermann von der Initiative Smartparking e.V. „Für diesen Komfort addieren die Anbieter unterschiedliche Zuschläge auf die kommunale Parkgebühr.”

Norbert Morkes, Bürgermeister der Stadt Gütersloh, sagt: „Mit dem Handyparken stehen alle Möglichkeiten zum Bezahlen offen – mit und ohne Kleingeld, direkt oder per App.“ In der Einführung während des Lockdowns sehen Stadt und Anbieter Vorteile: Täglich geparkt wird in der Stadt natürlich auch jetzt. Handyparken garantiert kontaktloses Parken – unter Hygieneaspekten ein Vorteil – und es bietet sich die Chance, Erfahrungen zu sammeln, bevor alle Geschäfte wieder öffnen“, sagt Sandra Causemann, Referentin für den digitalen Wandel bei der Stadt Gütersloh.